#32c3 Impressionen

Ein paar meiner Eindrücke vom 32. Chaos Communication Congress in Hamburg, dem größten Hackertreffen in der freien Welt.

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Hacking  Events.

Seit 1984 findet jedes Jahr am Jahresende, "zwischen den Tagen", das Hackertreffen des Chaos Computer Clubs statt. So auch dieses Jahr, der CCC hat vom 27.12.2015 bis zum 30.12.2015 nach Hamburg eingeladen, um sich bei Mate und Tschunk mit anderen Hackern auszutauschen, Großartiges zu schaffen, oder einfach den Kongressvorträgen zu lauschen. Wie bereits 2014 war ich auch 2015 wieder vor Ort und werde euch nun hier ein paar meiner Eindrücke schildern.

Be Excellent To Each Other

Zum ersten Mal seit der Kongress von Berlin ins CCH nach Hamburg (dem größten Kongresszentrum Deutschlands) umgezogen ist, konnte/musste die Veranstaltung bereits wenige Tage nach Start des Ticketvorverkaufs "Ausverkauft!" melden. Mehr als 12.000 Hacker hatten sich Tickets gesichert, für viele von Ihnen stand der erste Kongressbesuch an.

Einen großen Beitrag dazu haben auch diese Mal wieder die Chaospatinnen geleistet, die "Newcomer" bei ihrem ersten Kongressbesuch unterstützen und ihnen mit ihrer Assembly einen Rückzugsort bieten. Auch ich habe meinen ersten Kongress als "Chaospate" erlebt und möchte an dieser Stelle nochmal einen ganz großes Dankeschön aussprechen!

Solltet ihr den Chaos Communication Congress auch einmal besuchen wollen, euch aber bisher aus welchen Gründen auch immer nicht getraut haben, dann wendet euch an die Chaospatinnen, ihr werdet es nicht bereuen!

Hackcenter

Hackcenter

Einen großen und wichtigen Teil des Kongresses stellt das Hackcenter dar, dass sich gleich über mehrere Hallen des Kongresszentrums ersteckt. Hier haben die verschiedenen Erfa-Kreise und Hackergruppierungen aus aller Welt ihre Assemblies. Eine Assembly besteht meistens aus ein paar Tischen, Stühlen, Strom und natürlich Internet. Im Hackcenter herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre, rund um die Uhr wird an den verschiedenen Assemblies gehackt und socialized. Beim Spazieren durch das Hackcenter kam ich mit sehr vielen Hackern aus aller Welt ins Gespräch, die mir erfreut ihre Basteleien zeigten und die (technischen) Hintergründe erklärten. Zum Beispiel einen Tweetdrucker, der nonstop alle Tweets mit dem Hashtag #32c3 auf Endlospapier ausdruckte, oder ein riesiges LED-Display aus 16 32x32 RGB-LED-Panels, das per FPGA angesteuert wird, oder das Matelight, ein 40x16 Pixel-Display aus Mateflaschen, an welches man von überall auf der Welt Bilder per Telnet senden kann, oder ein vollautomatischer Cocktailroboter, oder, oder, oder …

Seidenstraße

Seidenstraße

Ein Highlight im Hackcenter war wieder die Seidenstraße, die kongresseigene Rohrpost. Durch Drainagerohre werden darin seit drei Kongressen Hardware, Schnaps und sonstige lebenswichtige Utensilien quer durchs Hackcenter geschickt. Die Seidenstraße hat für den 32c3 ein großes Update bekommen: Die lärmenden Staubsauger wurden zentralisiert und in einen separaten Raum ausgelagert, Saug- und Blasrohr wurden zur Central-Node der Seidenstraße gelegt und die Staubsauger von hier aus ansteuerbar gemacht. Außerdem neu war die Chaosvermittlung, eine Vermittlungsstelle an der Feldtelefone angeschlossen waren, die sich an jeder Node der Seidenstraße befanden. Eine weitere Neuerung war ein Router, der ebenfalls von der Central-Node ansteuerbar war und die drei etwas weiter entfernten Nodes bediente.

Um eine Rohrpost zu verschicken, musste man also nur von dem Feldtelefon an der Absender-Node die Chaosvermittlung anrufen (ganz klassisch, durch kurbeln am Feldtelefon) und den Zielort der Kapsel durchgeben. Anschließen wurde die Kapsel zur Central-Node gesaugt, dort in das Rohr zum gewünschten Zielort gelegt, falls nötig der Router umgestellt und letztendlich die Kapsel zum Zielort geblasen.

Vorträge

Sendezentrum

Ein weiterer wichtiger Teil des Chaos Communication Congresses sind die Vorträge, die in den verschiedenen Hallen und im Sendezentrum stattfinden. Leider habe ich es mal wieder nicht in allzu viele Vorträge geschafft, da ich mich immer irgendwo im Hackcenter für etwas begeistern lassen habe und mich dabei festgequatscht habe. Glücklicherweise wurden aber wieder alle Vorträge live gestreamt und aufgezeichnet und sind nun unter https://media.ccc.de/c/32c3 abrufbar. An dieser Stelle ein dickes Lob und ganz viel Danke an das C3VOC und das C3Streaming-Team für diesen hervorragenden Service!

Einige paar der verpassten Talks konnte ich so noch auf der langen Zugfahrt von Hamburg nach Trier schauen. Hier ein paar meiner bisherigen Favoriten:

NSA-Untersuchungsausschuss: Zwischen Aufklärungswillen und Mauern aus Schweigen

https://media.ccc.de/v/32c3-7228-nsa-untersuchungsausschuss_zwischen_aufklarungswillen_und_mauern_aus_schweigen

Anna von netzpolitik.org liefert einen kleinen Rück- und Ausblick in den NSA-Untersuchungsausschuss. Anschließend solltet ihr euch noch den Talk Grundrechte gelten nicht im Weltall! anschauen, in dem es über die absurdesten Szenen aus dem NSA-UA geht, sehr unterhaltsam!

Beyond your cable modem

https://media.ccc.de/v/32c3-7133-beyond_your_cable_modem

Alexander beschreibt, wie er Zugriff auf fremde Kabelmodems im Netz von Kabel Deutschland erhalten hat, ein sehr schöner und gut verständlicher Vortrag!

Methodisch Inkorrekt!

https://media.ccc.de/v/32c3-7221-methodisch_inkorrekt

Methodisch Inkorrekt! war mein absolutes Highlight des Kongresses, bei dem ich sehr froh war noch einen Platz im recht kleinen Saal G bekommen zu haben, in den der Talk aus Sicherheitsgründen [sic!] verlegt wurde. Das war ganz großes Kino was Nicolas Wöhrl und Reinhard Remfort vom Methodisch inkorrekt! Podcast da abgeliefert haben! Nicht umsonst wurden sie zeitgleich in Saal 2 und ins Sendezentrum gestreamt und füllten auch diese gut. Unbedingt anschauen!

Intelexit

https://media.ccc.de/v/32c3-7426-intelexit

Unterhaltsamer Talk über Intelexit, einem Aussteiger-Programm für Geheimdienstmitarbeiter.

QRtistry

https://media.ccc.de/v/32c3-7310-qrtistry#video

Hendryk erklärt QR-Codes und auf welche Arten man Kunst mit QR-Codes machen kann.

Replication Prohibited

https://media.ccc.de/v/32c3-7435-replication_prohibited

In diesem Talk geht es über Angriffe auf morderne Schlosssysteme mit Schlüsseln aus dem 3D-Drucker.

Computational Meta-Psychology

https://media.ccc.de/v/32c3-7483-computational_meta-psychology

Dieser Talk belegt den zweiten Platz in meinen "32C3-Talk-Charts", es geht darin um neurale Netze und Metapsychologie. Joscha zeigt parallelen zwischen unseren Gehirnen und künstlichen neuronalen Netzen auf. Ein bewusstseinserweiternder Talk, sehr empfehlenswert!

Freakshow

https://streaming.media.ccc.de/32c3/relive/173/

Unterhaltsam fand ich auch die diesjährige Kongressfolge der Freakshow, wobei hier Audio wohl auch reicht, wirklich viel gesehen habe ich im Sendezentrum auch nicht. Leider gibt es die Aufnahme momentan nur im Relive! des C3-Streaming-Teams.

Workshops

3D-Drucker auf dem 32C3

Neben den Talks gibt es jedes Jahr auf dem Kongress auch eine riesige Auswahl an Workshops, an denen jeder teilnehmen kann. An der Noisebridge-Assembly gab es zum Beispiel wieder Löt-Workshops in denen man sich einen Arduino zusammenlöten konnte, an welchem auf dem letzten Kongress bereits teilgenommen hatte. Dieses Mal besuchte ich einen anderen Workshop, nämlich den Schlossknacker-Workshop an der Lockpicking-Assembly. Das hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich mir noch vor Ort ein Lockpicking-Set zulegte und nun ein weiteres Hobby habe!

Cyber Cyber

Nachdem das grandiose Video der Jung & Naiv Ultras im Fnord-Jahresrückblick gelaufen ist, wurde Cyber Cyber zum Running Gag des Kongresses. Man verabschiedete sich von nun an mit "Cyber" und überall waren "Cyber-"-Aufkleber zu finden.

Junghackertag, Jugend hackt und Kidspace

Kletterwand

Der 32C3 stand ganz im Zeichen der Jugend, am zweiten Kongresstag fand traditional der Junghackertag statt, der sich an Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren richtet. Im Rahmen des Junghackertages werden verschiedene Hardware-Projekte angeboten, an denen die Kinder zusammen mit den Hackern basteln und löten. Außerdem war das Projekt Jugend hackt wieder mit einer eigenen Assembly und einem Talk vor Ort: Jugend hackt 2015 — Projektvorstellungen der JunghackerInnen. Zu guter Letzt gab es wieder einmal den Kidspace für die ganz Kleinen. Mit einem eigenem Bällebad nur für Kinder (und ihre Eltern), einer Kletterwand, ganz vielen Spielkonsolen und sonstigem Spielzeug.

Lounge

32C3 Lounge

Zwischen und nach den zahlreichen Workshops und Talks ging es immer mal wieder zu Bier und Tschunk in die Lounge, der Chillout-Area des Kongresses. Das Design war dieses Mal an Spaceballs angelehnt, mit fliegenden Wohnmobilen und eine sehr coolen Laserwand!

Krisennummer

Zum Abschluss möchte ich mich noch bei allen Engeln, den Chaospatinnen, dem C3NOC, dem C3VOC, dem C3BAR, dem C3Streaming, Eventphone, dem Chaos Computer Club und natürlich bei der großartigen Community bedanken, ohne die dieses grandiose Event nicht möglich wäre! Vielen Dank!

Und hier noch die Krisennummer zum Chaos Computer Club, falls ihr mal Cyber-Probleme habt. Ich hoffe ich treffe euch im Dezember auf dem #33c3!

Galerie (43 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 3. Januar 2016.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: