Der dritte Island-Roadtrip kann beginnen

Island-Reisetagebuch 2020 – Tag 6: Zweiter COVID-19-Test und endlich aus der Quarantäne entlassen

vor 2 Monaten veröffentlicht unter Reisen Island.

Nach fünf Tagen Quarantäne in Reykjavík konnte unser Roadtrip durch Island am sechsten Tag endlich starten. Doch bevor es soweit war, mussten wir noch einen zweiten negativen COVID-19-Test vorlegen.

Route Tag 6

COVID-19 Testcenter

Karte an den Koordinate 64.134623°, -21.872774°

Unser erstes Ziel war also das COVID-19-Testcenter in Reykjavík. Nachdem wir aus unserer Quarantäne-Ferienwohnung ausgecheckt hatten, warfen wir unsere Koffer in den Campervan und fuhren auf direktem Wege zu Testcenter, wo wir um 10:00 Uhr einen Termin für den zweiten COVID-19-Test hatten. Wir waren überpünktlich und außer uns waren noch keine andere Touristen da, daher konnten wir ohne Wartezeit sofort getestet werden. Das war auch unser Plan, denn wir wollten unser (negatives) Testergebnis so früh wie möglich, damit unser Road Trip endlich starten konnte.

GPS: 64.134623°, -21.872774,15° (OpenStreetMap, Google Maps)

Warten auf das Testergebnis

Karte an den Koordinate 64.226187°, -21.813459°

Reykjavik mit Fernglas und iPhone SE fotografiert

Nach dem Test fuhren wir mit unserem Campervan auf einen Parkplatz ausserhalb von Reykjavík, um auf die SMS mit unserem Testergebnis zu warten. Bis zum negativen Testergebnis standen wir nämlich noch unter Quarantäne und durften uns noch nicht frei bewegen. Wir nutzten die Zeit, um unseren Campervan wohnlich einzurichten. Dabei genossen wir den tollen Ausblick auf Reykjavík und ich experimentierte ein wenig mit Fernglas und iPhone herum. Das Ergebnis meiner Experimente könnt ihr oben bewundern.

Homeoffice im Campervan

Um 13:30 Uhr, nur 3,5 Stunden nach unserem Test, klingelten unsere Smarphones und die ersehnte SMS war da: „You have not been diagnosed with COVID-19“. Damit war unsere Quarantäne offiziell beendet und der Roadtrip konnte endlich starten!

Als allererstes fuhren wir zum nächsten Supermarkt, wo wir Verpflegung für die ersten Tage unseres Roadtrips einkauften. Viele Nudeln, viele Dosentomaten und viel frisches Gemüse, denn in den nächsten Tagen sollte es eine Menge One-Pot-Pasta in allen Variationen geben.

GPS: 64.226187°, -21.813459° (OpenStreetMap, Google Maps)

Hraunfossar

Karte an den Koordinate 64.7026°, -20.9811°

Hraunfossar

Dann ging es endlich zur ersten Sehenswürdigkeit, den Wasserfällen Hraunfossar. Über einhundert kleine Wasserfälle strömen dort auf einer Länge von etwa 700 Meter aus dem schwarzen Gestein des vor ca. 1000 Jahren entstandenen Lavafeldes Hallmundarhraun. Ein Schauspiel, das wir uns ewig hätten ansehen können. Aber mehr als die Hälfte des Tages war ja schon rum und so ging es bald weiter zur nächsten Sehenswürdigkeit.

GPS: 64.7026°, -20.9811° (OpenStreetMap, Google Maps)

Deildartunguhver

Karte an den Koordinate 64.663571°, -21.410624°

Deildartunguhver

Ganz in der Nähe der Hraunfossar-Wasserfälle befinden sich die heißen Quellen Deildartunguhver. Mit einem Ausstoß von 180 Liter kochendem Wasser pro Sekunde sind es die wasserreichsten heißen Quellen Europas. Sie versorgen gleich zwei Städte (Akranes und Borganes) sowie zahlreiche Weiler und Höfe in der Umgebung mit Warmwasser und Fernwärme.

An einigen Stellen kann man das kochende Wasser aus dem Boden sprudeln sehen, außerdem fließt hier ein 100 Grad heißer Fluß durch die Landschaft und verwandelt sie in einen Märchenwald. Ein traumhafter Anblick!

GPS: 64.663571°, -21.410624° (OpenStreetMap, Google Maps)

Snorrastadir Campsite

Karte an den Koordinate 64.773536°, -22.301939°

Snorrastadir Campsite

Da der Tag schon weit fortgeschritten war, suchten wir anschließend unsere erste Campsite auf. Unsere Wahl fiel auf die Snorrastadir Campsite am Anfang der Halbinsel Snæfellsnes, deren Erkundung für den nächsten Tag anstand. Außer uns waren nur zwei weitere Camper auf dem Campingplatz, der sich als einer der komfortabelsten unserer Reise erwies. Die riesigen Einzel-Duschkabinen, blitzsauberen Toiletten und der geräumige Aufenthaltsraum sind dabei positiv hervorzuheben. Außerdem war ein sehr spielfreudiger Hund vor Ort, der mir direkt nach dem Eintreffen einen Stock vor die Füße legte. Somit war ich erstmal für die nächsten 30 Minuten mit Stöckchenwerfen beschäftigt.

Zubereitung unserer ersten One-Pot-Pasta

Als die Dämmerung einbrach, probierten wir unseren Gaskocher aus und die erste One-Pot-Pasta des Trips markierte das Ende dieses ersten erfolgreichen Road-Trip-Tages.

GPS: 64.773536°, -22.301939° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (3 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 22. September 2020.


Vorheriger Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: