Zu den schönsten heißen Quellen Islands

Island-Reisetagebuch 2020 – Tag 9: Eine Hot-Tub-Tour im Nordwesten Islands

vor 2 Monaten veröffentlicht unter Reisen Island.

Am neunten Tag unseres Roadtrips führte unser Weg uns an gleich zwei der schönsten Hot Tubs in ganz Island vorbei, am Morgen war unser erste Ziel der Guðrúnarlaug und am Abend ging es zum Grettislaug. Dazwischen umrundeten wir die Halbinsel Vatnsnes und besuchten den Basaltfelsen Hvítserkur.

Route Tag 9

Guðrúnarlaug

Karte an den Koordinate 65.246447°, -21.805613°

Guðrúnarlaug

Der Guðrúnarlaug ist der wahrscheinlich fotogenste Hot Pot in ganz Island. Wieder einmal hatten wir das Glück, diesen wunderschönen Hot Pot für uns ganz alleine zu haben. Nachdem wir uns im 42°C heißen Wasser aufgewärmt hatten, starteten wir unsere Umrundung der Halbinsel Vatnsnes.

GPS: 65.246447°, -21.805613° (OpenStreetMap, Google Maps)

Hvítserkur

Karte an den Koordinate 65.606310°, -20.635225°

Hvítserkur

An der Ostküste der Halbinsel liegt der etwa 15 m hohe Felsen Hvítserkur. Der Sage nach handelt es sich bei dem Felsen um einen Troll, der von der Sonne versteinert wurde. Von der Steilküste aus warfen wir einen Blick auf den schönen Felsen und die dahinter liegende Bucht. Anschließend setzten wir unsere Fahrt in Richtung Osten weiter und erreichten nach einer Weile die Halbinsel Skagi.

GPS: 65.606310°, -20.635225° (OpenStreetMap, Google Maps)

Grettislaug

Karte an den Koordinate 65.882233°, -19.736521°

Hvitserkur

Dort ging es über einen Schotterweg zu unserer heutigen Campsite, die wir relativ früh erreichten. Highlight dieser Campsite sind die beiden heißen Pools Grettislaug und Jarlslaug, die wir beim kühlen und regnerischen Wetter ausgiebig nutzten.

GPS: 65.882233°, -19.736521° (OpenStreetMap, Google Maps)

Drangeyjarferðir

Karte an den Koordinate 65.880800°, -19.737145°

Hvitserkur

Mit 3.000 ISK (~ 19€) pro Person war der Drangeyjarferðir Campingplatz mit Abstand der Teuerste unserer Reise, allerdings war die Benutzung der beiden heißen Quellen im Preis beinhaltet. Außerdem hatten wir einen wundervollen Ausblick auf die Bucht und den Campingplatz mal wieder für uns ganz alleine, was ihn auch zu einem der schönsten Campingplätze unserer Reise machten. Bei Sturm und Dauerregen kochten wir gemütlich in unserem Camper und ließen den Abend zu ein paar isländischen Craftbeeren ausklingen.

GPS: 65.880800°, -19.737145° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (9 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 11. Oktober 2020.


Vorheriger Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: