Über die Gipfel der Westfjorde nach Látrabjarg

Island-Tagebuch 2015 – Tag 12: Dynjandi, Reykjafjarðarlaug und Látrabjarg

vor 3 Jahren veröffentlicht unter Reisen Island.

Am zwölften Tag war das Wetter dann doch gegen uns. Den ganzen Tag regnete und stürmte es, was uns aber nicht von unserer Weiterreise abhielt. Ganz nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“ brachen wir am Morgen in Ísafjörður auf und starteten unseren Fahrt zum westlichsten Punkt Islands, Látrabjarg.

Wie bereits an den letzten Tagen hatten wir auch heute kein großes Programm, sondern ließen die Schönheit der Westfjorde während der Fahrt auf uns wirken. Die einzigen Stationen die wir für diesen Tag geplant hatten waren:

  • Der Wasserfall Dynjandi
  • Der Hotpot Reykjafjarðarlaug
  • Der Vogelfelsen Látrabjarg

Streckenverlauf

Dynjandi

Dynjandi

Der Wasserfall Dynjandi liegt sehr abgeschieden, ist aber bei einer Fahrt durch die Westfjorde nicht zu übersehen. Touristisch ist diese Gegend noch kaum erschlossen, wir waren die allermeiste Zeit alleine vor Ort. Durch den vielen Regen der letzten Tage führte der Wasserfall außergewöhnlich viel Wasser. Etwa auf der Hälfte des Fußweges hinauf zum Dynjandi gab es für uns kein weiterkommen mehr, da der Fluß über seine Ufer trat und den Fußweg komplett überschwemmte. Das störte uns aber nicht allzu sehr, denn der Wasserfall sah auch aus dieser Entfernung sehr beeindruckend aus. Vielleicht auch gerade weil er an diesem Tag besonders viel Wasser führte.

GPS: 65.736604, -23.209578

Reykjafjarðarlaug

Reykjafjarðarlaug

Auch das Bad Reykjafjarðarlaug konnten wir nicht verfehlen, da es direkt neben der Straße 63 in Richtung Patreksfjörður liegt. Es handelt sich um ein 16 x 10 Meter großes Betonbecken dessen Wasser ca. 32°C warm ist. Ein Umkleidehäuschen steht zur Verfügung. Einige Meter davon wurde ein Bach aufgestaut, woraufhin sich ein ca. 5 x 4 Meter großer und 50 cm tiefer Hot Pot gebildet hat. Das Wasser darin hat eine Temperatur von knapp über 40°C, genau das Richtige an diesem kalten, verregneten Tag. Es ist schon ein sehr seltsames Gefühl, bei eiskaltem Wind und strömendem Regen in einer 40 Grad heißen Pfütze zu liegen und sich aufzuwärmen, aber es funktioniert erstaunlich gut! Nach einer knappen halben Stunde waren wir für unsere Weiterreise aufgewärmt.

GPS: 65.623139, -23.469357

Steilküste Látrabjarg

Hotel Látrabjarg

Látrabjarg liegt im äußersten Westen Islands und gilt als einer der größten Vogelfelsen der Welt. In den bis zu 450 Meter hohen Kliffs leben Millionen Papageitaucher, Lummen und Tordalken. Mittlerweile hatte der Wind gut zugelegt, die Tafeln mit den Windwarnungen am Straßenrand zeigten teilweise Windgeschwindigkeiten von 38m/s an. Zum Vergleich: Die höchste Windstärke 12 (Orkan) beginnt bei 32,7m/s. Deshalb konnten wir auch nicht allzu nah an den Rand des Kliffs gehen, es war durch den Wind viel zu gefährlich. Aber es waren sowieso keine Vögel in der Luft, denen war es wohl auch zu windig. Nach ein paar Fotos, für die ich auf dem Boden an den Rand des Kliffs gerobbt bin, ging es zu unserer Unterkunft ganz in der Nähe.

GPS: 65.502428, -24.529591

Hotel Látrabjarg

Hotel Látrabjarg

Das Hotel Látrabjarg liegt am Fjord Patreksfjörður und bietet eine tolle Aussicht auf den gleichnamigen Ort auf der anderen Seite des Fjords. Ursprünglich hatten wir nur einen „Standard double room“ gebucht, aber da das Hotel komplett leer war und wir die einzigen Gäste, bekamen wir ein gratis Upgrade auf den 40 Euro teureren „Comfort double room with a sea view“. Und die Aussicht war wirklich phänomenal! Wir saßen bis es dunkel wurden an dem ca. 2,50 x 2,50 Meter großen Fenster und sahen der vom Sturm aufgewirbelten Gischt beim Tanzen auf dem Meer zu. Dazu gab es wieder einmal leckeres isländisches Craftbeer und ein wenig Brennivín, ein sehr gelungener Abend!

Hotel Látrabjarg

In der Nacht hat es dann wirklich heftig gestürmt. Das ein oder andere Mal bin ich aufgewacht und hatte schon etwas Angst mit dem Hotel wegzufliegen, aber das hat vermutlich schon schlimmeren Stürmen getrotzt. Am Morgen gab es ein sehr leckeres Frühstücksbuffet mit persönlichem Service nur für uns, da wir ja die einzigen Gäste waren!

Das Hotel Látrabjarg hat eine wunderschöne Lage mit einem außergewöhnlichen Ausblick aus der „Comfort double room with a sea view“. Es ist sehr sauber, liebevoll eingerichtet und das Frühstücksbuffet war grandios. Es war eine der schönsten Unterkünfte die wir in Island hatten. Solltet ihr in die Westfjorde kommen, dann bucht eine Nacht im Hotel Látrabjarg, ihr werdet es nicht bereuen!

GPS: 65.583959, -24.136624

Galerie (20 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 11. Oktober 2015.


Vorheriger Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: