Durch zwei Hot Pots zum Hótel Búðir

Island-Tagebuch 2015 – Tag 13: Hellulaug, Guðrúnarlaug und Hótel Búðir

vor 3 Jahren veröffentlicht unter Reisen Island.

Der Morgen von Tag 13 stand ganz im Schatten des mittlerweile wirklich schlechten Wetters. Island zeigte uns mal was es so kann, es schüttete es in Strömen und der Wind rauschte mit bis zu 40 m/s durch die Fjorde.

Aber wie das mit dem Wetter in Island halt so ist, kann es nach fünf Minuten schon wieder ganz anders aussehen. Aus diesem Grund planten wir für unsere Reise zum Hótel Búðir auch einen Hot Pot ein – in der Hoffnung, dass das Wetter mitspielt. Einen weiteren Hot Pot bekamen wir auf unserem Weg noch von einem sehr netten Nerd an einer Tankstelle empfohlen. Die Stationen für Tag 13 waren:

  • Der Hot Pot Hellulaug
  • Der Hot Pot Guðrúnarlaug
  • Das Hótel Búðir

Streckenverlauf

Hellulaug

Hellulaug

Der Hot Pot Hellulaug ist einer der bekanntesten Hot Pots in Island. Wenn ihr bei Google Images nach "Hot Pot Island" sucht, ein Großteil der Suchergebnisse zeigen den Hot Pot Hellulaug. Trotzdem war er nicht ganz einfach zu finden, da er unterhalb der Straße liegt und kein Schild auf ihn hinweist. Nach einigem Suchen haben wir ihn dann doch gefunden und auch das Wetter spielte einigermaßen mit. Zwischen etwas Nieselregen zeigte sich immer mal wieder die Sonne.

Der Hot Pot liegt direkt am Strand an einer Felswand, es sind keine Duschen oder Umkleidekabinen vorhanden. Das Wasser hat angenehme 38°C und der Hot Pot war gut einen Meter tief. Nach dem Fosslaug (den wir an Tag 9 besuchten: Der Norden Islands) war dies der zweitschönste Hot Pot auf unserer Reise.

Nach unserem wirklich langem Aufenthalt im Hot Pot wurden wir so langsam ziemlich hungrig. Glücklicherweise befindet sich ganz in der Nähe des Hot Pots das Hotel Hótel Flókalundur, in diesem befindet sich ein kleines Restaurant in dem wir vorzügliche Pizza aßen!

GPS: 65.578032, -23.159014

Guðrúnarlaug

Guðrúnarlaug

Auf unserem weiteren Weg machten wir bei einer Tankstelle halt, um uns mit Vorräten für den Abend einzudecken. Leider gab es genau an dieser Tankstelle keinen Minimarkt (was in Island eine Ausnahme ist), aber der freundliche Mitarbeiter hatte stattdessen einen Geheimtip für uns: Der Hot Pot Guðrúnarlaug.

Und dieser Geheimtip war wirklich gut! Der Hot Pot Guðrúnarlaug ist ein wunderschön hergerichteter Hot Pot mit einer kleinen Hütte in der Nähe, in der wir uns umziehen konnten. Der Hot Pot ist ungefähr 1,50 Meter tief und hat eine perfekte Temperatur von 40°C. In der Nähe stürzt ein kleiner Wasserfall in die Tiefe, was die Kulisse perfekt macht. Frisch aufgewärmt setzten wir unsere Reise zur Halbinsel Snæfellsnes dann fort.

GPS: 65.246269, -21.803790

Hótel Búðir

Hótel Búðir

Nachdem das Wetter bei den beiden Hot Pots mitgespielt hat, wurde es zum Abend hin wieder schlechter. In Nebel, Sturm und Dauerregen erreichten wir das Hótel Búðir, von dem wir uns viel versprochen hatten. Leider war es dann doch etwas enttäuschend, vielleicht lag es am schlechten Wetter, vielleicht waren unsere Ansprüche auch zu hoch. Es ist ein schönes Hotel, aber sein Ruf eilt ihm vorraus und es war seinen Preis nicht wirklich wert. Trotzdem hatten wir eine ruhige Nacht und auch am Frühstück war nichts auszusetzen.

GPS: 64.822976, -23.384534

Galerie (10 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 13. Oktober 2015.


Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: