Rund um Lake Louise

Reisetagebuch Kanada – Tag 4: Zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kanadas

vor einem Monat veröffentlicht unter Reisen Kanada.

Für den vierten Tag unserer Reise hatten wir den Besuch der vermutlich bekanntesten Sehenswürdigkeit der kanadischen Rocky Mountains geplant. Es führte uns in den Ort Lake Louise, in dessen Nähe sich der berühmte namensgebende See befindet. Erst fuhren wir zum Lake Louise Sky Resort und genossen die Aussicht von der Gondel, anschließend ging es mit dem Shuttle direkt an den See. Auf dem Rückweg nach Banff meideten wir dann den Highway und erkundeten den daneben verlaufenden Bow Valley Parkway.

Banff National Park

Bereits auf dem Weg in Richtung Lake Louise hielten wir immer wieder an und genossen die Aussicht auf die beidseitig liegenden Berge der Rocky Mountains. Regelmäßig sorgte der neben dem Highway fließende Bow River für wunderschöne Kulissen. An einigen Rastplätzen könnt ihr durch Wildtier-Tore an den Fluss gehen und an ihm entlang spazieren, gerade in der Nähe der Rastplätze solltet ihr aber auf Bären acht geben, denn wo es regelmäßig nach Essen riecht, da sind Bären nicht weit. Uns blieb die Begegnung mit einem Bären am Bow River allerdings erspart, diese sollte erst später folgen.

Lake Louise Gondola

Karte an den Koordinate 51.442097°, -116.162180°

Blick auf Lake Louise von der Lake Louise Gondola

Unser eigentliches erstes Ziel an diesem Tag war die Lake Louise Gondola. Im Winter als Skilift genutzt, fährt sie im Sommer zu einer Aussichtsplattform auf dem Berg. Die Wahrscheinlichkeit Bären und sonstige Wildtiere zu sehen, soll dort sehr hoch sein. Leider können wir das nicht bestätigen, denn auf unserem Ausflug haben wir außer ein paar Chipmunks kein Wildlife gesehen. Die Aussicht auf den auf der anderen Seite des Tals liegenden Lake Louise war allerdings jeden der 36 kanadischen Dollar (~ 24€) Eintritt (pro Person) wert!

Oben angekommen folgten wir einem Wanderweg durch den Wald, auf dem immer wieder mit Schildern auf Bären hingewiesen wurde. Wie bereits erwähnt sind wir auch auf dem Wanderweg keinen Bären begegnet, aber wieder einmal konnten wir unzähligen Chipmunks beim Bauen ihrer Winternester zusehen. Nach etwa zwei Stunden fuhren wir mit der Gondola wieder zurück ins Tal und machten uns auf den Weg in den Ort Lake Louise, wo wir in einem Café eine kleine Essenspause einlegten.

GPS: 51.442097°, -116.162180° (OpenStreetMap, Google Maps)

Lake Louise Shuttle

Karte an den Koordinate 51.386498°, -116.129530°

Shuttle zum Lake Louise

Anschließend fuhren wir zum „Overflow-Parking“ für den See Lake Louise und von dort aus mit einem kostenlosen Shuttle zum See. Die Shuttlebusse waren originale kanadische Schulbusse, was die Shuttlefahrt schon zu einem kleinen Erlebnis machte.

GPS: 51.386498°, -116.129530° (OpenStreetMap, Google Maps)

Lake Louise

Karte an den Koordinate 51.416502°, -116.217405°

Lake Louise

Am Lake Louise angekommen, fielen uns natürlich sofort die unzähligen Touristen auf. Nicht, dass wir nicht damit gerechnet hatten, aber es war doch mehr als wir uns erhofft hatten. Wir spazierten über einen Wanderweg bis zur anderen Seite des Sees und wieder zurück. Das überaus hässliche Chateau Lake Louise verschandelt den ansonsten wunderschönen See doch sehr. Es ist mir unerklärlich, warum man mit so einen unansehnlichen Betonklotz diese schöne Kulisse zerstören musste. Aber es soll ja leider Menschen geben, die auf sowas stehen.

Für uns war der Lake Louise eher enttäuschend, das hässliche Hotel und die vielen Touristen zerstören doch sehr viel vom Charme des malerischen Gletschersees, da haben wir auf unserer Reise einige viel schönere Gletscherseen erlebt.

GPS: 51.416502°, -116.217405° (OpenStreetMap, Google Maps)

Bow Valley Parkway

Karte an den Koordinate 51.269093°, -115.918274°

Auf dem Rückweg von Banff fuhren wir dann den Bow Valley Parkway entlang, der parallel zum Highway verläuft und an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei führt. Da es schon relativ spät war, waren fast keine anderen Fahrzeuge auf dem Bow Valley Parkway unterwegs, so dass unsere Fahrt sehr entspannt und gemütlich ablief.

Wapiti am Straßenrand

Immer wieder erspähten wir am Straßenrand stehende Wapitis und hielten für das ein oder andere Foto auch mal an. Die Sehenswürdigkeiten ließen wir allerdings erstmal links liegen, denn den Besuch dieser hatten wir für einen anderen Tag geplant.

GPS: 51.269093°, -115.918274° (OpenStreetMap, Google Maps)

Banff

Karte an den Koordinate 51.176629°, -115.570930°

Zurück in Banff tankten wir unseren Mietwagen wieder auf, anschließend kochten wir uns in unserer Holzhütte Abendessen und bereiteten uns auf den nächsten Tag unserer Reise vor, über den ihr im nächsten Artikel dieser Serie mehr erfahren werdet.

GPS: 51.176629°, -115.570930° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (24 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 14. Oktober 2018.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: