In das Straßenlabyrinth von Camagüey

Kuba-Tagebuch – Tag 12: Von Cayo Coco in die verwinkelten Straßen von Camagüey

vor 3 Jahren veröffentlicht unter Reisen Kuba.

An Tag zwölf war es für uns an der Zeit, den Luxus von Cayo Coco wieder hinter uns zu lassen und die östliche Seite von Kuba zu erkunden. Nach einem morgendlichen Strandbesuch machten wir uns auf den Weg nach Camagüey.

Playa Larga

Playa Larga

Bevor wir aufbrachten, genossen wir aber noch den Luxus unseres All-Inclusive-Hotels und verbrachten den Vormittag am Playa Larga, dem Strand direkt neben unserem Hotelstrand. Nachdem wir ein letztes Mal schwimmen waren, checkten wir um 12 Uhr aus unserem Hotel aus und machten uns auf den Weg nach Camagüey.

GPS: 22.537229, -78.356949

Casa Yaneva

Casa Yaneva

Camagüey wurde früher oft von Piraten heimgesucht, daher haben die Bewohner die Straßen der Stadt als Irrgarten angelegt. Dabei haben sie gute Arbeit geleistet, denn unsere Unterkunft in Camagüey zu erreichen war aufgrund der vielen Einbahnstraßen selbst mit Navi nicht einfach. Wir schafften es trotzdem und erreichten um 15:30 Uhr unsere Casa Particulares, die wir, wie auch fast alle anderen Casas, über Pototo Tourist Services gebucht hatten.

Ein Highlight der Casa Yaneva war ein Brunnen mit Handpumpe im Vorgarten. Normalerweise wird das Wasser aus dem Brunnen mit einer elektrischen Pumpe ins Haus gepumpt, aber im Falles eines Stromausfalls, die in Kuba ja doch noch recht häufig auftreten, muss man das Wasser halt per Hand aus dem Brunnen pumpen.

Zur Casa gehörte sogar eine richtige, nicht einsturzgefährdete Garage, in der wir unseren Mietwagen kostenlos unterstellen konnten. Ein seltener Service in Kuba!

GPS: 21.386983, -77.920859

Camagüey

Camagüey

Nachdem wir in unserer Unterkunft eingecheckt hatten, nutzten wir die restliche Zeit bis zum Abendbrot in der Casa um uns Camagüey anzusehen. Wir spazierten durch die engen Gassen von Camagüey, die leider nicht so bunt und freundlich waren, wie die Straßen von Havanna. In der Stadt gibt es zwar unglaublich viele schöne Kirchen, aber das war es eigentlich auch schon mit Sehenswürdigkeiten.

Um 18 Uhr ging es dann wieder zurück zu unserer Casa Particulares, wo ich zum vierten Mal in Kuba Hummer aß. Hummer ist in Kuba unglaublich günstig und dazu noch sehr, sehr lecker!

Galerie (15 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 11. Mai 2016.


Vorheriger Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: