Osaka: Reisebericht

Zusammenfassung unseres mehrtägigen Aufenthaltes in der japanischen Stadt Osaka.

vor 4 Jahren veröffentlicht unter Reisen Japan.

Eine der Stationen auf unserem Japan-Trip war Osaka. Osaka muss man bei einer Japan-Reise nicht unbedingt besuchen, da wir aber direkt über dem Bahnhof Shin-Osaka eine sehr günstige Unterkunft gefunden haben, entschieden wir uns dazu unsere Tagestrips nach Kyoto von Osaka aus zu starten. Mit einem JAPAN RAIL PASS kann man den JR Tokaido Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug benutzen, der am Bahnhof Shin-Osaka abfährt und die 55 km lange Strecke nach Kyoto in nur 15 Minuten zurücklegt.

Remm Shin-Osaka

Remm Shin-Osaka

Als Ausgleich zu dem 11m² großem Zimmer, welches wir in Tokio hatten, haben wir uns in Osaka im Remm Shin-Osaka ein großes Doppelzimmer mit Regenwaldusche und grandiosem Blick auf die Skyline von Osaka (auch von der Toilette aus) gegönnt. Gebucht haben wir das Zimmer über booking.com, bezahlt haben wir 55.500 ¥ für drei Nächte, was ungefähr 420 Euro entsprach. Die Lage direkt über dem Bahnhof erwies sich als ideal für unsere täglichen Ausflüge nach Kyoto.

Remm Shin-Osaka

Besonders nachts war der Ausblick auf die Skyline von Osaka genial. Im Massagestuhl sitzend habe ich stundenlang beobachtet, wie Taxis in und aus dem Bahnhof fuhren, Hochgeschwindigkeitszüge ankamen und wieder abfuhren, die Werbung auf den LCD-Anzeigen wechselte und die Aufzüge in den Bürogebäuden auf und ab fuhren. Dass unser Zimmer im obersten der 17 Stockwerke des Hotels lag und unser Hotel sich in der Einflugschneise des nur 5 km entfernten Flughafens befand, sorgte für den regelmäßigen Kick. Dank guter Schallisolierung war aber weder Lärm von tieffliegenden Flugzeugen noch vom Bahnhof zu hören.

Remm Shin-Osaka

Amerikamura

Amerikamura

Amerikamura, auch "Ame-mura", (American Village) ist ein Vergnügungs- und Shoppingviertel, berühmt für seine westlichen Kleidungsläden. Unseren ersten Abend in Osaka haben wir genutzt, um hier ein wenig spazieren zu gehen. Hier habe ich auch einen der schwarzen Burger getestet, die Burger King nur in Japan anbietet, den Kuro Ninja. Geschmacklich konnte ich aber keinen großen Unterschied zu den anderen Burger King Burgern feststellen.

Burg Osaka

Burg Osaka

Nachdem wir zwei Tagestrips nach Kyoto gemacht haben, stand die Rückfahrt nach Tokio an unserem vierten Tag in Osaka an. Vorher besuchten wir aber noch ein paar Sehenswürdigkeiten. Zuerst ging es zur Burg Osaka und dort auf die Aussichtsplattform in der obersten Etage der Burg. Der Aufstieg lohnt sich wirklich, man hat eine tolle Aussicht über Osaka.

Umeda Sky Building

Umeda Sky Building

Unsere zweite und gleichzeitig letzte Station war das Umeda Sky Building, ein Doppelhochhaus, das an der Spitze über eine Aussichtsplattform verbunden ist. Natürlich ließen wir uns von den gläsernen Fahrstühlen nach ganz oben fahren um ein letztes Mal die Aussicht über Osaka zu genießen.

Anschließend ging es mit dem Shinkansen wieder zurück nach Tokio, darüber berichte ich dann im nächsten Blogartikel.

Galerie (14 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 22. Februar 2015.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: