Streetfood in London

Mit der analogen Kamera über Londons Food Markets

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Reisen England.

London ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte, weshalb ich sie in den letzten Jahren auch mehrfach besucht habe. Nun war es wieder soweit, denn ein Konzert von Frank Carter & The Rattlesnakes im altehrwürdigen Club KOKO im Londer Stadtteil Camden führte uns wieder einmal für ein verlängertes Wochenende nach London.

Da wir sämtliche Sehenswürdigkeiten in London schon mehrfach gesehen hatten, brauchten wir eine neue Beschäftigung für unseren Ausflug in die Hauptstadt des Vereinigten Königreiches. Und da wir beide sehr gerne gut essen und trinken (wer tut das nicht?), entschieden wir uns für eine „Streetfoodmarket-Tour“ durch London.

Analog und 50mm

Ein kurzes Vorwort zu den Fotos in diesem Artikel: Da ich bereits alles in London schon mehrfach fotografiert habe und keine Lust auf mein schweres Kameraequipment hatte, beschränkte ich mich auf eine analoge Kamera von Canon, eine 20 Jahre alte EOS 50. Außerdem nahm ich nur mein Lieblingsobjektiv mit, nämlich die superleichte Festbrennweite Canon EF 50mm 1:1.8 II. Fotografiert habe ich auf die Farbfilme Fujifilm Fujicolor PRO 400H und Schlecker AS 200, sowie auf den Schwarz-Weiß-Film Agfa APX 100. Entwickelt habe ich die Farbfotos mit dem Tetenal Colortec C-41 Set und die Schwarz-Weiß-Fotos mit Adox Rodinal und Ilford Ilfosol 3, anschließend habe ich die Negative mit einem Epson Perfection V330 Photo Scanner gescannt. Auf der Shard hatte ich ausnahmsweise meine Canon EOS 7D dabei, außerdem findet ihr im Artikel auch ein paar Handyfotos.

Mit Luxair zum London City Airport

Karte an den Koordinate 51.505010°, 0.049345°

London City Airport

Ein weiterer Grund für meine häufigen London-Besuche ist die angenehme Flugverbindung von Luxair zwischen London und Luxemburg. Vom kleinen Flughafen Luxemburg fliegt Luxair direkt den kleinen London City Airport an. Der Check-In in Luxemburg dauert selten über 15 Minuten, weshalb ihr nicht mehrere Stunden vor dem Flug am Flughafen sein müsst. Und nur 45 Minuten nach unserer Landung am London City Airport waren wir bereits in unserem Hotel im Zentrum von London. Aussteigen, Passkontrolle, Baggage Claim und der Transfer mit der DLR in die Innenstadt laufen am London City Airport einfach total problemlos und superschnell ab! Wenn nur jeder Flug so angenehm wäre!

Crestfield Hotel

Karte an den Koordinate 51.529765°, -0.122427°

King's Cross / St. Pancras

Da wir viel Wert auf eine zentral gelegene Unterkunft legten, entschieden wir uns für das Crestfield Hotel, das direkt am Bahnhof King's Cross / St. Pancras liegt. Wenn ihr London, so wie wir, mit der Tube erkunden wollt, dann gibt es wohl keinen zentraleren Ausganspunkt dafür als King's Cross / St. Pancras, denn der Bahnhof ist der größte Umsteigebahnhof der Londoner Underground, hier treffen sich gleich sechs Tube-Linien und zwei nationale Bahn-Linien. So könnt ihr hier direkt in die Hammersmith & City line, Circle line, Metropolitain line, Nothern line, Picadilly Line und Victoria Line einsteigen.

Real Food Market auf dem Kings Cross Square

Karte an den Koordinate 51.533069°, -0.124576°

Devis auf dem Real Food Market Kings Cross Square

Unser erstes Ziel war allerdings nicht die Tube, sondern der Kings Cross Real Food Market auf dem Kings Cross Square. Mittwochs bis Freitags, von 12:00 - 19:00 Uhr könnt ihr hier Leckereien aus aller Welt probieren! Wir schlenderten einmal über den Markt und entschieden uns dann für ein indo-persisches Mahl. An einem Stand von DEVI's bestellten wir zwei frisch gegrillte Tandoori Brote, eines mit Pav Bhaji und eines Persian Aubergine. Ein feurig scharfer Genuß und sehr zu empfehlen!

The Craft Beer Co. Covent Garden

Karte an den Koordinate 51.515655°, -0.126021°

Nach dem Essen machten wir einen kleinen Spaziergang vom Picadilly Circus in Richtung Covent Garden. Da wir langsam durstig wurden, suchten wir The Craft Beer Co. in Covent Garden auf. The Craft Beer Co. ist eine auf Craftbeer spezialisierte Pub-Kette, die 2011 gegründet wurde und mittlerweile acht Pubs betreibt.

Während unserem Beer-Tasting verging die Zeit wie im Fluge, weshalb wir uns schon bald in Richtung Camden aufmachen mussten, denn dort fand das Konzert von Frank Carter & The Rattlesnakes statt, das ja der eigentliche Grund für unser verlängertes Wochenende in London war.

Frank Carter & The Rattlesnakes im KOKO

Karte an den Koordinate 51.534715°, -0.138232°

Frank Carter and the Rattlesnakes im KOKO London

Das KOKO in Camden ist wirklich eine sehr coole Location! Der Club befindet sich in einem alten Theater mit 4 Etagen, die über verwinkelte Gänge zu erreichen sind. Irgendwie schafften wir es in die obere Etage, in der direkt hinter dem Geländer eine Menge Ledercouchen aufgereiht waren. Perfekt für so alte Menschen wie wir es sind. Außerdem befand sich direkt dahinter ein Bierstand an dem unter anderem das Punk IPA von BrewDog ausgeschenkt wurde. Das musste ein guter Abend werden! Und so war es auch, das IPA mundete hervorragend, die Aussicht war grandios und das Konzert von Frank Carter and the Rattlesnakes wieder einmal sehr unterhaltsam!

Changing the Guards

Karte an den Koordinate 51.501559°, -0.141254°

Changing the Guards vor dem Buckingham Palace

Nach dem, für Londoner Verhältnisse sehr umfangreichen Continental Breakfast am nächsten Morgen entschieden wir uns für einen Spaziergang durch den Green Park, vorbei am Buckingham Palace nach Westminster. Was wir nicht bedacht hatten war das Changing the Guards, das an diesem Morgen stattfand. So liefen wir mittenrein und mussten uns durch Massen von Touristen kämpfen.

Westminster

Karte an den Koordinate 51.500210°, -0.126201°

Houses of Parliament

Nachdem wir es geschafft hatten, den Menschenauflauf am Buckingham Palace hinter uns zu lassen, spazierten wir vorbei am Big Ben über die Westminster Bridge in Richtung London Eye. Von dort aus liefen wir zu Waterloo Station und fuhren zur London Bridge Station.

The View from the Shard

Karte an den Koordinate 51.504458°, -0.086476°

Aussicht von der Shard

Angekommen an der London Bridge Station stand der Besuch des höchsten Gebäudes der EU bevor. Im voraus hatten wir uns online Tickets für The View from the Shard gekauft. Mit diesen ging es in den Aufzug, der uns auf die 221 Meter hohe Aussichtsplattform in der Shard brachte. Die Aussicht von dort ist zu vergleichen mit der Aussicht vom London Eye, nur halt etwas höher und aus einem anderen Winkel.

Aufgrund einer Rabattaktion kostete uns das Ticket für die Aussichtsplattform nur ca. 18 € anstatt der üblichen 25 €. Schon relativ teuer, aber wir bereuten den Ticketkauf nicht, denn die Aussicht war wirklich schön.

Borough Market

Karte an den Koordinate 51.505463°, -0.090732°

Borough Market

Dann führte es uns endlich auf den nächsten Streetfood-Markt, nämlich auf den Borough Market, der sich direkt unter den Gleisen der Network Rail befindet. Er ist einer der ältesten Lebensmittelmärkte in London und hat Montag - Samstag geöffnet, die genauen Zeiten findet ihr auf boroughmarket.org.uk.

Die Auswahl war sehr groß, dementsprechend war es schwer für uns, uns zu entscheiden. Letztendlich fiel unsere Wahl auf Spanferkel im Fladenbrot, was wirklich sehr lecker war!

The Rake

Karte an den Koordinate 51.506200°, -0.091245°

Durstig vom Spanferkel suchten wir den nächsten Craftbeer-Pub und wir wurden auch gleich in der Nähe des Borough Markets fündig! Wir landeted im The Rake, einem der ältesten Craftbeer-Pubs in London. Und wahrscheinlich auch der kleinste Pub in London. Alles andere als klein war die Auswahl an Bieren, ich musste mich zwischen über 130 verschiedenen Bieren entscheiden, wovon zehn am Zapfhahn hingen und der Rest in Flaschen serviert wurde.

Wir suchten uns einen gemütlichen Platz auf der Terasse des Pubs und probierten uns durch einen Teil der Biere.

Camden Market

Karte an den Koordinate 51.541470°, -0.145716°

Camden Lock

Angetrunken ging es nun weiter zum nächsten Foodmarket, dem Camden Market. Der Camden Market ist einer der größten und bekanntesten Märkte der Stadt und war schon bei unseren letzten London-Ausflügen immer wieder ein Highlight. Der Markt hat jeden Tag ab 10 Uhr geöffnet und bietet eine reiche Auswahl an Streetfood aus aller Welt.

Wir probierten dieses Mal die venezolanischen Wraps der Arepazo Bros. Relativ fettiges Kartoffelbrot gefüllt mit Pulled Beef, Gemüse, Käse und jeder Menge Avocado. Ein außerordentlich leckerer Snack!

Bevor wir uns zurück in unser Hotel begaben, flanierten wir noch ein wenig durch die vielen verwinkelten Markthallen des Camden Market.

Camden Town

Karte an den Koordinate 51.539354°, -0.142938°

Camden Town

Am nächste Morgen führte es uns direkt noch einmal nach Camden Town, denn wir hatten am Vortag die Wasserbusse im Hafen von Camden liegen sehen und wollten nun eine Fahrt mit diesen unternehmen. Vorher schlenderten wir aber noch einmal über den gemütlichen Markt.

London Waterbus

Karte an den Koordinate 51.541129°, -0.146346°

London Waterbus

Um 10:00 Uhr gingen wir dann an die Anlegestelle des London Water Bus, wo wir auch gleich eines der Schiffe betreten konnten. Für ~10 € ließen wir uns von Camden Town nach Little Venice fahren. Die Fahrt durch den Regent Canal ist wirklich schön und lohnt sich sehr! Vorbei an unzähligen Hausbooten geht es unter anderem durch einen 251 Meter langen Tunnel.

Little Venice

Karte an den Koordinate 51.521361°, -0.182292°

Little Venice

Etwa eine Stunde später erreichten wir Little Venice, das nicht wirklich wie ein kleines Venedig aussieht, lasst euch von dem Namen nicht täuschen. Trotzdem ist es echt schön da und das Kanalufer lädt zum spazieren ein.

Brick Lane

Karte an den Koordinate 51.521146°, -0.071826°

Brick Lane

Doch wir waren wieder einmal hungrig geworden und so fuhren wir in die Brick Lane, auf die wir durch einen Artikel auf Spiegel Online aufmerksam geworden sind. Die Brick Lane befindet sich im East End von London, dass sich in den letzten Jahren zu einem Trendviertel entwickelt hat. In der Brick Lane findet ihr Restaurants und Imbisse aus den verschiedensten Kulturen, vor allem indisch und bangladeschisch wird hier angeboten.

Wir entschieden uns allerdings für etwas langweiligeres und speisten argentinische Steaks in der Moo Cantina, die aber natürlich auch sehr lecker waren!

Dark Sugars

Karte an den Koordinate 51.523927°, -0.071595°

Dark Sugars

Anschließend ging es noch zu Dark Sugars, einem absoluten Must-Do in der Brick Lane. Der Laden trumpft mit einer riesigen Auswahl an Trüffeln auf und überall riecht es unfassbar lecker nach Schokolade! Vor allem die Chili-Trüffel haben es mir angetan, unbedingt probieren wenn ihr vor Ort seid!

Berwick Street in Soho

Karte an den Koordinate 51.514340°, -0.135541°

Eindeckt mit jeder Menge Trüffel fuhren wir wieder ins Zentrum von London. Natürlich auf den nächsten Foodmarket, den Berwick Street Market in Soho. Der relativ kleine Markt hat Montag - Samstag von 9:00 - 18:00 Uhr geöffnet.

Wir landeten bei Crosstown Donuts, wo wir wirklich hervorragende Matcha-Donuts aßen! Dieser Kette werden wir definitiv wieder einen Besuch abstatten!

Chinatown

Karte an den Koordinate 51.511400°, -0.132100°

Nach der kleinen Stärkung spazierten wir nach Chinatown, das nicht so groß ist wie sein Namensvetter in New York, aber doch aus einigen Straßen besteht. Dort angekommen machte uns eine lange Menschenschlange auf Bubblewrap Waffle aufmerksam. Die Waffeln habe eine besondere Form und sehen aus, als wären sie voller „Bubbles“. Sie sind mit Natur-, Kakao- und Matcha-Geschmack zu bekommen und werden mit verschiedenen Eissorten oder Sahnecreme gefüllt. Meiner Meinung werden die Waffeln ein wenig zu sehr gehyped, sie sind schon sehr lecker, aber so gravierend ist der Unterschied zu normalen Waffeln nun auch nicht.

Und da wir gerade auf dem Matcha-Trip waren, gönnten wir uns zum Abschied aus Chinatown noch ein Matcha-Eis von einem kleinen Eisstand am Straßenrand.

Hyde Park

Karte an den Koordinate 51.507221°, -0.172908°

Schwan im Hyde Park

Um das viele Essen zu verdauen, machten wir zum Tagesabschluss einen ausgiebigen Spaziergang durch den Hyde Park. Wir fütterten Enten, Schwäne und Eichhörnchen und genossen dieses Fleckchen Natur inmitten der Millionenstadt London.

Mit der Fähre nach Greenwich

Karte an den Koordinate 51.502010°, -0.123188°

Shard, Tower Bridge und Walky Talky

Nachdem wir in unserem Hotel wieder einmal ausgiebig gefrühstückt hatten, fuhren wir mit der Tube nach Westminster. Dort setzten wir uns in eine Fähre des River Bus Services und fuhren mit dieser einmal quer durch London bis nach North Greenwich.

Der River Bus Service wird von Transport for London betrieben und ihr könnt ihn deshalb einfach, wie auch die Tube, mit eurer Oyster Card bezahlen. Preise und Timetable findet ihr auf thamesclippers.com.

Greenwich

Karte an den Koordinate 51.502585°, 0.007002°

Greenwich

Da Northern Greenwich die Endstation der Fähre ist, mussten wir diese hier verlassen. Wir spazierten noch ein wenig am Ufer der Themse, bevor wir mit der Tube zurück zu unserem Hotel fuhren, unser Gepäck holten, und uns anschließend zum Flughafen begaben, von dem aus wir zurück nach Luxemburg flogen.

Wieder einmal hat uns unser Ausflug in die Hauptstadt des Vereinigten Königreiches sehr viel Spaß bereitet und Flüge und Hotel für unseren nächsten Besuch im Dezember sind bereits gebucht!

Galerie (38 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 21. Mai 2017.



Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: