Vianden: Reisebericht

Ein Tagesausflug zur Burg Vianden im Großherzogtum Luxemburg

vor 5 Monaten veröffentlicht unter Reisen Luxemburg.

Ein sonniger Samstag war angesagt und so machten wir uns auf den Weg ins nur etwa 60km von Trier entfernte Vianden, um der beeindruckenden Burg Vianden einen Besuch abzustatten.

Vianden

Karte an den Koordinate 49.933611°, 6.2075°

Vianden

Nachdem wir in dem Ort angekommen waren, hatten wir keine Mühe einen der kostenlosen Parkplätze am Ufer der Our zu ergattern. Obwohl Vianden zu einem der wichtigsten Touristenorte Luxemburgs zählt und das Wetter wirklich super war, waren relativ wenige Touristen in den Straßen unterwegs. Wir spazierten ein wenig durch die Gassen des 2000-Einwohner-Ortes und waren enttäuscht über den teilweise sehr schlechten Zustand vieler Gebäude in der Altstadt. Im Nachhinein haben wir dann erfahren, dass unter anderem aus diesem Grund der Antrag auf einen Eintrag als UNESCO Weltkulturerbe vor wenigen Jahren scheiterte. Was wirklich schade ist, denn die schönen, alten Häuser in der steilen Gasse der Altstadt wären wirklich erhaltenswert.

Vianden

Außerdem dient die enge Straße durch die Altstadt als Verbindungsstraße zweier Bundesstraßen, weshalb dort sehr viel Verkehr war, unseren Aufstieg zur Burg hat das aufgrund enger oder fehlender Bürgersteige nicht gerade vereinfacht. Vor allem die unzähligen, extrem lauten Motorräder waren wirklich sehr nervig!

Insgesamt waren wir etwas enttäuscht von der Altstadt, denn es wird leider viel Potential nicht genutzt. Immerhin wurden einige Häuser bereits renoviert und auch an einigen Stellen der Straße gearbeitet, sodass sich Vianden vielleicht bald doch UNESCO Weltkulturerbe nennen darf.

GPS: 49.933611°, 6.2075° (OpenStreetMap, Google Maps)

The River

Karte an den Koordinate 49.933763°, 6.208010°

Vianden

Bevor wir allerdings den etwa 800 Meter langen, 310 Höhenmeter überbrückenden Weg von der Our bis zur Burg Vianden auf uns nahmen, suchten wir uns einen sonnigen Platz am Ufer des Nebenflusses der Sauer und kehrten ein auf der Terasse vom Restaurant „The River“, das zur „Auberge de l'Our“ gehört.

Nachdem man uns ganze 27 Minuten ignoriert hatte, durften wir dann doch noch unsere Bestellung aufgeben. Wir bestellten eine Pizza Vier Jahreszeiten ohne Artischocken und die „Dutch Plate“, mit Frikandeln, Bitterballen und Kroketten. Nach weiteren 30 Minuten wurde dann die Pizza mit Artischocken geliefert und die „Dutch Plate“ ohne Mayonnaise. Also ging die Pizza nochmal zurück und wir baten um Mayonnaise. Die Pizza kam mit entfernten Artischocken zurück und man stellte uns ein Schälchen mit vielen Ketchup- und Senf-Päckchen auf den Tisch, allerdings ohne Mayonnaise. Nach einer weiteren Beschwerde und weiteren 10 Minuten Wartezeit hatten wir dann auch die Mayonnaise und unser Essen war kalt. Das es zudem noch fürchterlich geschmeckt hat, brauche ich wahrscheinlich nicht mehr zu erwähnen. Das „The Diner“ war mit Abstand das schlechteste Restaurant, in dem wir je gegessen haben! Hätten wir uns vorher nur mal bei Tripadvisor informiert, dann wäre unsere Wahl vermutlich gleich auf ein anderes Restaurant gefallen. Aber hinterher ist man immer schlauer.

GPS: 49.933763°, 6.208010° (OpenStreetMap, Google Maps)

Burg Vianden

Karte an den Koordinate 49.935038°, 6.202713°

Burg Vianden

Nach den vielen Enttäuschungen machten wir uns schließlich auf den Weg zur etwa 1000 Jahre alten Burg Vianden. Die mittelalterliche Befestigungsanlage ist eine der größten erhaltenen Burgen westlich des Rheins. Sie befindet sich auf einer Höhe von 310 Metern über dem Fluss Our und ist ingesamt etwa 85 Meter lang und 30 Meter breit. Schon beim Aufstieg zur Burg wirkte diese sehr beeindruckend auf uns. Für 7€ pro Person erwarben wir am Eingang eine Eintrittskarte und starteten unseren Rundweg durch die Festungsanlage. Mehr Informationen über Öffnungszeiten und Eintrittspreise könnt ihr auf der offiziellen Seite der Burg Vianden finden.

Burg Vianden

Der Rundgang führte uns durch die verschiedenen Räume der Burg. Es ging durch mittelalterliche Küchen, untere und obere Kapelle, die Ritterstube, verschiedene Sääle und Innenhöfe bis in den Weinkeller. Die Burg ist sehr gut erhalten und wirklich gut gepflegt. Einige Räume, wie eine Küche und ein Esszimmer, wurden im damaligen Stil wieder hergerichtet, sodass man einen guten Eindruck über die Lebensweise im Mittelalter bekam.

Burg Vianden

Von der Burg waren wir wirklich positiv überrascht, der Besuch hatte sich definitiv gelohnt! Der abwechslungsreiche und interessante Rundgang tröstete über die Enttäuschungen im Ort Vianden hinweg und machte den Tag doch noch zu einem positiven Erlebnis. Für einen Tagesausflug bietet sich der Ort Vianden definitv an und wenn ihr euch vorher ein wenig über die Restaurants im Ort informiert, dann werdet ihr euren Aufenthalt wahrscheinlich auch ohne Enttäuschung genießen können!

GPS: 49.935038°, 6.202713° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (24 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 22. April 2018.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Jörg
vor 3 Monaten

Erwähnenswert ist noch der Aufzug, der perfekt in einem der Burgtürme eingebaut ist. Das erwartet man ja auch nicht wirklich in einer mittelalterlichen Burg.

Hinterlasse einen Kommentar: