#33c3 Impressionen

Zu Besuch beim 33. Chaos Communication Congress in Hamburg, dem größtem Hackertreffen in der freien Welt.

vor 4 Monaten veröffentlicht unter Hacking  Events.

Wie bereits üblich, führte es mich auch 2016 zum Jahresende wieder einmal in die Hansestadt Hamburg. Denn dort stand der 33. Chaos Communication Congress auf dem Programm, der traditionsgemäß zwischen dem 27.12. und 30.12. abgehalten wurde. Zum vorest letzten Mal verwandelten Hacker aus aller Welt das CCH (Congress Center Hamburg) für vier Tage in eine andere Welt.

Aufgrund einer umfassenden Umbaumaßnahme steht das CCH in den nächsten Jahren dem Kongress leider nicht zur Verfügung. Deshalb war der 33C3 gleichzeitig auch eine große Abschiedsparty. ZEIT Online titelte treffend: In Hamburg sagt man CCCüss.

Innerhalb kürzerster Zeit waren die 12.000 Tickets für die 33. Ausgabe ausverkauft, jeder wollte natürlich beim letzten Mal in Hamburg dabei sein. Glücklicherweise konnte ich über einen Voucher eines der begehrten Tickets ergattern, an dieser Stelle auch nochmal ein ganz großes Dankeschön an das Maschinendeck Trier.

In diesem Artikel werde ich euch nun ein paar meiner Eindrücke schildern. Da ich im letzten Jahr im Artikel #32C3 Impressionen bereits umfangreich über den Chaos Communication Congress geschrieben habe, werde ich mich in diesem Bericht auf die „Neuerungen“ konzentrieren. Wenn ihr noch nie auf dem Kongress wart und keine Vorstellung davon habt was da abgeht, dann empfehle ich euch zur Einstimmung meinen Blogpost aus dem Vorjahr zu lesen!

Works for me

acab - All Computers Are Broken

Das Kongressmotto lautete dieses Mal „works for me“ – die typische Antwort eines Hackers, wenn ein beschriebenes Problem bei ihm nicht auftritt und er es deshalb als Problem anderer Menschen abtut. Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass diese Vorgehensweise nicht mehr funktioniert und wir alle etwas tun müssen, damit die Gesellschaft für uns wieder funktioniert.

Hackcenter

Hackcenter

Über das Hackcenter habe ich ja bereits in meinen #32C3 Impressionen ausführlich geschrieben, im Vergleich zum Vorjahr wurde aber nochmal eine Schippe draufgelegt. Es schien, als müsste man im letzten Jahr im CCH nochmal zeigen was man kann. Es gab noch mehr tolle Projekte zu begutachten und die Anzahl der blinkenden LEDs hat sich gefühlt noch einmal verdoppelt. Wirklich beeindruckend!

Mein diesjähriges Highlight war der Parametric Speaker von Niklas Fauth, ein Lautsprecher der mithilfe von 91 Ultraschallwandlern einen gerichteten Schall aussendet. Dieser war neben der Rolltreppe im CCH aufgestellt und die Menschen auf der Rolltreppe konnten beim Vorbeifahren für einen kurzen Moment Rick Astley hören, und zwar genau dann, wenn sie sich im „Soundstrahl“ befanden. Das hat für viel Verwirrung und Belustigung gesorgt. Ein wirklich sehr interessantes Projekt, über das ihr auf https://github.com/niklasfauth/parametricspeaker mehr erfahren könnt!

Vorträge

Vorträge

Auch dieses Jahr gab es wieder einiges an interessanten Vorträgen zu sehen, 149 an der Zahl. Natürlich wurden diese alle live gestreamt und auch aufgezeichnet, unter media.ccc.de/c/33c3 könnt ihr euch diese ansehen. Ein großes Dankeschön ans VOC und alle freiwilligen Helfer, die das möglich machen!

Hier ein paar meiner Highlights:

Shut Up and Take My Money!

Vincent Haupert zeigt anhand des FinTech N26, wie man mobile Apps nicht machen sollte.

https://media.ccc.de/v/33c3-7969-shut_up_and_take_my_money

Where in the World Is Carmen Sandiego?

Karsten Nohl und Nemanja Nikodijevic hacken sich live in Buchungssysteme und zeigen dabei gravierende Sicherheitslücken auf.

https://media.ccc.de/v/33c3-7964-where_in_the_world_is_carmen_sandiego

SpiegelMining – Reverse Engineering von Spiegel-Online

Seit Mitte 2014 hat David Kriesel fast 100.000 Artikel von Spiegel-Online systematisch gespeichert. Diese Datenmasse wird er in einem bunten Vortrag vorstellen und erforschen.

https://media.ccc.de/v/33c3-7912-spiegelmining_reverse_engineering_von_spiegel-online

Die Sprache der Populisten

Mit dem Erstarken der Rechtspopulisten (nicht nur in Deutschland) werden populistische Positionen immer häufiger hingenommen, obwohl es sich dabei um vermeintliche "Gewissenheiten" handelt, die bei näherer Betrachtung inakzeptabel sind. Solche Positionen beruhen nicht auf einer nachvollziehbaren Argumentation, sondern auf sprachlich-rhetorischen Tricks, die im Grunde leicht zu durchschauen sind, denen jedoch immer mehr Menschen auf den Leim gehen. Dieser Vortrag soll zeigen, welche Tricks das sind und wie Populisten demaskiert werden können. Dabei wird deutlich werden, dass nicht nur eine Partei für populistische Parolen anfällig ist.

https://media.ccc.de/v/33c3-8037-die_sprache_der_populisten

The Ultimate Game Boy Talk

Michael Steil nimmt einmal den Game Boy auseinander und erzählt in diesem Talk alles, was ihr darüber wissen müsst.

https://media.ccc.de/v/33c3-8029-the_ultimate_game_boy_talk

Methodisch inkorrekt!

Die Headliner des Kongresses. Mit hochgefährlichen Experimenten erklären sie die Welt der Physik.

https://media.ccc.de/v/33c3-8020-methodisch_inkorrekt

Fnord-Jahresrückblick

Der Klassiker mit Fefe und Frank.

https://media.ccc.de/v/33c3-7960-fnord-jahresruckblick

Eine kleine Geschichte der Parlamentsschlägerei

Der Vortrag gibt einen Abriss über die Geschichte der Parlamentsschlägerei, ordnet diese politisch und geografisch ein - um dann die verschiedenen Typen und Formen anhand von Videomaterial zu zeigen und gemeinsam zu analysieren.

https://media.ccc.de/v/33c3-8021-eine_kleine_geschichte_der_parlamentsschlagerei

Fazit

Nicolas Wöhrl and Reinhard Remfort vom Methodisch inkorrekt Podcast haben für das Closing Event ein schönes Video erstellt, dass den Kongress perfekt zusammenfast. Dem schließe ich mich an und dem habe ich auch nichts hinzuzufügen. Works for me.

Galerie (38 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 6. Januar 2017.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: