Rīga: Reisebericht

Ein Ausflug in die Hansestadt und Hauptstadt von Lettland.

vor 3 Jahren veröffentlicht unter Reisen Lettland.

Nach meinem Ausflug ins litauische Vilnius stand nun die nächste Hauptstadt des Baltikums auf dem Programm, die Hansestadt und Hauptstadt von Lettland: Rīga. Rīga ist politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum von Lettland und mit rund 700.000 Einwohnern die größte Stadt des Baltikums.

Vom Flughafen Frankfurt Hahn hat mich Ryanair zu einen recht attraktiven Preis zum internationalen Flughafen Rīga geflogen. Dieser liegt nur 13 km südwestlich von Rīga, für nur einen Euro brachte mich die Buslinie 22 von dort aus direkt in die Rīgaer Altstadt. Die Fahrt dauert nur ca. 30 Minuten, alternativ könnt ihr auch mit dem Minibus 222 in die Altstadt fahren, der etwas öfter fährt als die Linie 22.

Petrikirche

Riga Petrikirche

Da ich bereits sehr früh in Rīga ankam und meine Ferienwohnung noch nicht beziehen konnte, stellte ich erstmal mein Gepäck in der Ferienwohnung ab, schnappte mir die Kamera und erkundete die Umgebung der Ferienwohnung. Erstes Ziel war die Petrikirche, eine große Basilika im Stil der Backsteingotik. Für einen (für Lettland) recht happigen Preis von 9 Euro ließ ich mich von einem Fahrstuhl auf die obere Aussichtsplattform des Kirchturms fahren.

Petrikirche Kirchturm Panorama

Oben stellte sich dann aber heraus, dass das Eintrittsgeld gut investiert war, denn man hat einen wirklich tollen Ausblick über ganz Rīga und kann sich einen Überblick verschaffen, wo man die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in der Stadt findet.

Ferienwohnung

Riga Ferienwohnung

Nachdem ich den Kirchturm der Petrikirche wieder verlassen habe, wurde es Zeit meine Ferienwohnung zu beziehen. Über Airbnb habe ich ein Apartment von Ed mitten in der Altstadt von Rīga gebucht. Die Unterkunft war traumhaft schön eingerichtet und hatte einen sehr persönlichen Touch, was zu einem viel besseren Erlebnis geführt hat, als ein "anonymer Hotelaufenthalt" es getan hätte. Die Wohnung liegt in unmittelbare Nähe des zentralen Līvu Laukums, dem Livenplatz. Sämtliche Sehenswürdigkeiten in Rīga konnte ich von dort problemlos zu Fuß erreichen. Solltet ihr einen Besuch in Riga planen, dann kann ich euch Eds Apartment wärmstens an Herz legen!

Freiheitsdenkmal

Riga Freiheitsdenkmal

Nach einem kurzen Nickerchen in der Ferienwohnung begab ich mich wieder auf Erkundungstour durch die Stadt. Vorbei am 42 Meter hohen Freiheitsdenkmal, dem Symbol für die nationale Souveränität Lettlands, ging es ins Stille Zentrum von Rīga.

Stilles Zentrum

Riga Jugendstil

Das Stille Zentrum ist das Jugendstilviertel rund um die Alberta iela, Strēlnieku iela und Elizabetes iela. Von den über 750 Jugendstil-Bauten in ganz Rīga kan man hier wohl die beeindruckendsten finden.

Riga Jugendstil

Beim Wandern durch das Jugendstilviertel wird man von den zahllosen Menschen-, Tier- und Dämonenköpfen an den Hausfassaden beobachtet. Ein Spaziergang durch das Stille Zentrum ist ein absolutes Muss bei einem Aufenthalt in Rīga, die vielen Jugendstil-Villen haben mich wirklich sehr beeindruckt. Um auch keine Hausfassade zu verpassen, habe ich mich an eine Route für einen Jugendstil-Rundgang im Lonely Planet Reiseführer Estland, Lettland, Litauen gehalten, der Lonely Planet Reiseführer war aber auch sonst, wie immer, voller guter Tips!

Am Abend ging es dann in die Krišjāņa Barona iela zum CityDiner, wo ich einen außergewöhnlich guten Burger und ein leckeres India Pale Ale einer amerikanischen Craftbeer-Brauerei genoß. In der Altstadt von Rīga solltet ihr übrigens nicht essen gehen, die Preise sind doch recht hoch und das Essen soll nicht besonders toll sein, aber das kennt man ja von touristischen Zentren.

Zentralmarkt

Riga Zentralmarkt

Leider regnete es am nächsten Morgen und der Wetterbericht machte mir auch für den Rest des Tages keine Hoffnung. Daher war mein Plan für diesen Tag ein Besuch des Zentralmarktes, der sich in fünf Hallen befindet und sich über eine Gesamtfläche von 72.300 m² erstreckt. Die fünf Hallen sind in verschiedene Kategorien eingeteilt: Gemüse, Milch, Fleisch, Fisch und Gastronomie. Für mich besonders interessant war die Gastronomie-Halle, da dort einige lokale Mikrobrauereien ihre Craftbeere anboten. Natürlich konnte man die Biere auch an jedem der Stände kostenlos verkosten, was ich ausgiebig nutzte. Das ein oder andere Craftbeer wanderte dann auch zum abendlichen Genuß in der Ferienwohnung in meinen Rucksack.

Bootsrundfahrt

Riga Bootsrundfahrt

Nachdem die Beute vom Zentralmarkt sicher im Kühlschrank der Ferienwohnung verstaut war und der Regen leider immer noch nicht nachgelassen hatte, entschied ich mich für eine Bootsrundfahrt mit Riga Cruises. Durch den Rīgaer Kanal, der früher der Wassergraben der Stadtmauer war, ging es auf die Düna, wo ich die Stadt aus einer anderen Perspektive kennenlernen konnte. Anschließend ging es durch den Yachthafen Rīga-Andrejosta wieder zurück in den Kanal. Die gut eine Stunde dauernde Fahrt war unterhaltsam, aber sicherlich kein Highlight. Als Zeitvertreib an einem verregneten Tag kann ich sie euch aber empfehlen.

Schwarzhäupterhaus

Schwarzhäupterhaus Riga

Als der Regen am Abend nachließ, begab ich mich mit Stativ und Fernauslöser auf den Rathausplatz. Das dortige Schwarzhäupterhaus soll nämlich nach Einbruch der Dunkelheit besonders schön anzusehen sein. So war es auch und ich verbrachte den Rest des Abends mit dem Fotografieren des Schwarzhäupterhauses aus sämtlichen Perspektiven.

Jūrmala

Majori Strand

Der nächste Tag begann sonnig und das sollte sich auch im Laufe des Tages nicht ändern. Ich nutzte die Chance und fuhr mit dem Zug zum berühmten Strand im nahgelegenen Jūrmala. Dazu habe ich aber einen eigentständigen Blogartikel verfasst: Jūrmala: Reisebericht.

Altstadt

Riga Altstadt

Den letzten Vormittag in Rīga nutzte ich noch einmal für einen ausgiebigen Spaziergang durch die engen Gassen der wunderschönen Altstadt. So früh am Morgen ist die Altstadt noch recht leer, man kann die Stille genießen und in aller Ruhe Fotos machen.

An diesem Tag begannen auch die Feierlichkeiten des Līgo, dem Mittsommerfest. Die Stadt wurde deshalb in den vergangenen Tagen bereits auf Vordermann gebracht. Leider flog mein Flug bereits am frühen Nachmittag zurück, sodass ich von den Feierlichkeiten nicht mehr allzu viel mitbekam. Immerhin kam ich kostenlos zum Flughafen, denn die Fahrt in allen öffentlichen Nahverkehrsmitteln ist an den beiden Feiertagen des Līgo-Festes kostenlos.

Fazit

Rīga hat eine wunderschöne Altstadt, in der es überall etwas zu entdecken gibt. Die vielen Jugendstilbauen im Stillen Zentrum außerhalb der Altstadt sind ein weiteres Highlight. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, einfach durch die Gassen zu schlendern und die Stadt zu entdecken. Außerdem ist das Preisniveau relativ niedrig und abgesehen von den touristischen Attraktionen bekommt man einiges für sein Geld. Ein Besuch in Rīga kann ich euch sehr empfehlen, vielleicht auch etwas länger als vier Tage, mir kam die Zeit recht knapp vor und ich wäre gerne noch ein oder zwei Tage länger geblieben. Aber so habe ich einen Grund Rīga noch einmal zu besuchen, was ich auch sicherlich tun werde!

Galerie (33 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 28. Juni 2015.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

vor 2 Jahren

Hallo, ich habe auf meinen Progamm zum Līgo in Riga, Jugendstilmuseum in Riga, Münchhausen-Museum Schloss Rundale. Ich habe ein link auf meiner HP mit den man in Europa Bus - Zugverbindungen Info und Fahrpläne bekommt. Grüssle Jens

Hinterlasse einen Kommentar: