Das World Trade Center

Reisetagebuch New York – Tag 5: One WTC, One World Observatory, The Oculus, 9/11 Memorial und Museum, Battery Park, Freiheitsstatue und Williamsburg

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Reisen USA.

Am fünften Tag unseres New York Trips hieß es wieder einmal früh aufstehen, denn pünktlich zur Öffnung um 9:00 Uhr am Morgen ging es in das One World Observatory. Danach flanierten wir durch die neue U-Bahn-Station The Oculus und besuchten das benachbarte 9/11 Memorial am Ground Zero. Anschließend ging es durch den Battery Park zur Fähre, die uns zur Freiheitsstatue fuhr. Nach einem Spaziergang auf Liberty Island führte es uns am Abend wieder einmal nach Brooklyn, dieses Mal in das Szeneviertel Williamsburg.

One World Observatory

Karte an den Koordinate 40.712819°, -74.013393°

Blick aus dem One World Observatory

Das One World Observatory befindet sich in den Stockwerken 100, 101 und 102 des 541 Meter hohen One World Trade Center. Die Höhe von 541 Metern entspricht 1776 Fuß, was wiederum eine Referenz auf das Jahr ist, in dem die amerikanische Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet wurde. Der auch Freedom Tower genannte Wolkenkratzer ist das höchste Gebäude der Vereinigten Staaten und das vierthöchste der Welt. Es befindet sich auf dem Ground Zero, wo bis zum 11. September 2001 das World Trade Center stand.

Unseren Besuch im One World Observatory hatten wir auf 9:00 Uhr am Morgen gelegt. Denn um diese Uhrzeit öffnet das One World Observatory seine Türen und wir erhofften uns zu dieser frühen Stunde noch keine allzu langen Warteschlangen. Unser Plan ging voll auf, um 9:00 Uhr betreteten wir den Eingang des One World Observatory und ohne Wartezeit gingen wir sofort in den abenteuerlichen Multimediafahrstuhl, den wir komplett für uns alleine hatten und so die tolle Show auf dem Weg nach oben genießen konnten.

Leider war es an diesem Morgen relativ diesig, sodass die Sicht etwas eingeschränkt war. Allerdings hätten wir unsere Tickets kostenlos gegen Tickets für eine spätere Uhrzeit umtauschen können, aber da wir New York in den letzten Tagen bereits so oft von oben gesehen hatten, lehnten wir dieses zuvorkommende Angebot ab.

Da wir uns fast alleine im One World Observatory befanden, konnten wir die Sicht auf New York in aller Ruhe genießen. Trotz der eingeschränkten Sichtweite sah die Stadt wieder einmal unglaublich von oben aus!

Leider war der Eintrittspreis nicht in unseren New York Pässen enthalten, aber wir bereuten es nicht, $34 Eintritt gezahlt zu haben. Alleine für die beeindruckende Fahrstuhlfahrt hatte sich diese Investition gelohnt!

GPS: 40.712819°, -74.013393° (OpenStreetMap, Google Maps)

The Oculus

Karte an den Koordinate 40.711570°, -74.011461°

The Oculus im WTC Transportation Hub

Nachdem uns der Multimedia-Fahrstuhl im One World Trade Center wieder nach unten gefahren hatte, besuchten wir die beeindruckente Haupthalle „The Oculus“ des World Trade Center Transportation Hubs, die im März 2016 eröffnet wurde. Der Bahnhof befindet sich direkt unter der World Trade Center Site und wurde nach seiner Zerstörung 2001 komplett neu aufgebaut. Die Baukosten des Bahnhofs beliefen sich auf etwa 4 Milliarden US-Dollar und machen ihn damit zum teuersten Bahnhof der Welt.

GPS: 40.711570°, -74.011461° (OpenStreetMap, Google Maps)

9/11 Memorial and Museum

Karte an den Koordinate 40.711565°, -74.013305°

9/11 Memorial

Das 9/11 Memorial befindet sich unter der Gedenkstätte auf dem Ground Zero, und zwar an genau jener Stelle, an der sich die Zwillingstürme vor ihrer Zerstörung am 11. September 2001 befanden. Der Eintritt in das Museum war in unseren New York Pässen enthalten. Das Museum ist sehr stimmig eingerichtet, an mehreren Stellen könnt ihr Stahlträger der zerstörten Zwillingstürme begutachten. Außerdem findet ihr einige am 11. September zerstörte Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sowie Teile der Flugzeuge, welche die Türme getroffen haben. In einem Parcours könnt ihr die Geschehnisse vom Morgen des 11. Septembers in Form einer Timeline mit vielen Fotos, Texten und Videos noch einmal verfolgen.

In einem weiteren Teil des Museums sind verschiedene Besitztümer der Opfer der beiden Terroranschläge auf das World Trade Center ausgestellt. Außerdem sind an den Wänden Fotos der 2983 Menschen angebracht, die bei den Anschlägen ums Leben kamen.

Beim Spazieren durch das Museum kam ich mir manchmal wie ein Katastrophentourist vor, manchmal haben die verschiedenen Räume mich aber auch sehr nachdenklich und traurig gemacht. Meiner Meinung nach wurde ein gesunder Mittelweg zwischen Gedenkstätte und Museum geschaffen. Das 9/11 Memorial war eines der bewegensten Museen, die ich bisher besucht habe und ich kann euch einen Besuch guten Gewissens sehr empfehlen!

GPS: 40.711565°, -74.013305° (OpenStreetMap, Google Maps)

Reflecting Absence

Karte an den Koordinate 40.711565°, -74.013305°

Wasserbassin am Ground Zero

Bevor wir den Ground Zero wieder verließen, schauten wir uns noch die beiden Wasserbassins an, die sich an der Stelle der zerstörten Zwillingstürme befinden. Wir spazierten noch ein wenig über die Gedenkstätte und machten uns dann auf den Weg in Richtung Battery Park.

GPS: 40.711565°, -74.013305° (OpenStreetMap, Google Maps)

Battery Park

Karte an den Koordinate 40.704125°, -74.015689°

The Sphere im Battery Park

Ganz im Süden von Manhattan befindet sich der Battery Park. In diesem befindet sich die Bronzeskulptur The Sphere, die ehemals auf der Austin Tobin Plaza zwischen den Türmen des World Trade Centers stand und bei den Anschlägen vom 11. September beschädigt wurde. Außerdem befindet sich in dem Park die Anlegenstelle für die Fähren nach Liberty Island und Ellis Island.

GPS: 40.704125°, -74.015689° (OpenStreetMap, Google Maps)

Freiheitsstatue

Karte an den Koordinate 40.689272°, -74.044510°

Freiheitsstatue

Nach unserem kurzen Spaziergang im Battery Park begaben wir uns zu den Fähren nach Liberty Island und Ellis Island. Der Preis für die Überfahrt war in unseren New York Pässen enthalten. Wieder einmal hatten wir ein gutes Timing und konnten die Fähre ohne Wartezeit betreten.

Auf der Überfahrt zu Liberty Island hatten wir einen tollen Blick auf Manhattan und die Freiheitsstatue. Wir verließen die Fähre in Liberty Island und liefen einmal rund um die Insel. Dabei genossen wir den schönsten Blick auf Manhattan, den wir in New York hatten. Außerdem begutachteten wir die Lady Liberty von allen Seiten.

Wir liefen nur um die Freiheitsstatue herum und verzichteten auf einen Besuch des Sockels oder sogar der Krone. Falls ihr vorhabt, die Krone der Freiheitsstatue zu besuchen, dann solltet ihr lange im vorraus ein Ticket kaufen. In unserem Fall waren die Tickets für einen Besuch der Krone leider bereits 5 Monate vorher ausverkauft. Aber aufgrund der tollen Aussicht lohnt sich ein Ausflug nach Liberty Island auch ohne ein Ticket für einen Besuch der Freiheitsstatue!

Nach der Umrundung der Insel betraten wir wieder die Fähre in Richtung New York. Nächster Stopp der Fähre war Ellis Island, auf der sich das Immigration Museum befindet. Wir verzichteten allerdings aus Zeitgründen auf einen Besuch und fuhren weiter, zurück zum Battery Park nach New York.

GPS: 40.689272°, -74.044510° (OpenStreetMap, Google Maps)

Karte an den Koordinate 40.702162°, -74.014990°

Sea Glass Carousel

Im Battery Park angekommen machten wir noch einen kleinen Abstecher zum berühmtem Sea Glass Carousel.

GPS: 40.702162°, -74.014990° (OpenStreetMap, Google Maps)

Brooklyn

Karte an den Koordinate 40.725698°, -73.953909°

Brooklyn

Anschließend führte es uns wieder nach Brooklyn, dieses Mal in das Szeneviertel Williamsburg, in dem sich unter anderem die Brooklyn Brewery befindet. Diese war auch unser erstes Ziel, leider gab es Touren und Tastings nur mit vorheriger Anmeldung, sodass wir durstig weiterziehen mussten. Wir spazierten weiter durch das wirklich außergewöhnlich schöne Brooklyn mit seinen vielen Facetten. Heruntergekommenes Industriegebiet neben wunderschöner Wohngegend. Besonders schön fanden wir die Guernsey Street zwischen der Meserole Avenue und der Norman Avenue.

Hungrig vom vielen Rumgelaufe suchten wir das Restaurant Five Leaves auf, das von Heath Ledger geplant wurde und nach seinem Tod mit Unterstützung seiner Familie eröffnet wurde. Die hauseigenen Five Leaves Burger mit frittierter Ananas und roter Bete waren wirklich sehr schmackhaft!

Bevor es in unser Apartment zurück ging, besuchten wir noch den Peter Pan Donuts & Pastry Shop, wo wir unser komplettes Hab und Gut in die besten Donots der Welt umsetzten!

Den nächsten Tag verbrachten wir dann mit vollem Bauch im Bett. Wie es am nächsten Tag weiterging, erfahrt ihr im nächsten Bericht dieses Tagebuchs!

GPS: 40.725698°, -73.953909° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (44 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 9. Oktober 2016.


Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: