New York: Reisebericht

Reisetagebuch New York – Tag 1: Auf zum Big Apple

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Reisen USA.

Einmal im Leben sollte man New York City besucht haben, so die mehrheitliche Meinung. Auch wir teilen diese Meinung und so war es an der Zeit, mal über den großen Teich zu fliegen und für sieben Tage eine der bedeutendsten Städte der Welt zu erkunden.

Wie bei all meinen Reisen habe ich mich natürlich auch dieses Mal dazu entschlossen, ein ausführliches Reisetagebuch zu unserer Reise zu schreiben. Für jeden Tag, den wir in New York unterwegs waren, wird es einen Artikel im Blog geben. Da wir an unserem ersten Tag in New York aufgrund der langen Reise ziemlich übermüdet waren, besteht dieser erste Artikel überwiegend aus allgemeinen Informationen und Tips für eure nächste New York Reise.

Flug

Manhattan beim Anflug auf den Newark International Flughafen

Auf der Suche nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für unseren Flug nach New York fiel unsere Wahl wieder einmal auf die Lufthansa. Mit gut 400 Euro pro Person für Hin- und Rückflug wurde uns ein guter Preis geboten und da wir auf unserem Langstreckenflug nach Tokio bereits sehr gute Erfahrungen mit der Lufthansa gemacht haben, fiel uns die Entscheidung leicht.

Wir hatten die Wahl zwischen Flügen von Frankfurt am Main zum John F. Kennedy International Airport und von Düsseldorf zum Newark Liberty International Airport. Da Frankfurt und Düsseldorf für uns gleich gut zu erreichen sind, Manhattan aber vom Flughafen in Newark aus leichter zu erreichen ist, entschieden wir uns für den Flug von Düsseldorf nach Newark. Der Flug dauerte etwa 7 Stunden und 30 Minuten, um 15:25 Uhr Ortszeit landeten wir in Newark.

Um euch einen Überblick über die für euch interessanten Flüge zu verschaffen, könnt ihr Flugsuchmaschinen wie momondo, skyscanner oder swoodoo.com benutzen.

SuperShuttle

Vom Flughafen in Newark habt ihr die Möglichkeit, mit dem AirTrain zur Penn Station in Manhattan zu fahren. Wir entschieden uns allerdings dagegen, da wir anschließend die Metro hätten nehmen müssen und die Metrostationen in New York doch etwas in die Jahre gekommen sind. Fahrstühle und Rolltreppen gibt es fast nirgendwo, und mit jeweils über 30 kg Gepäck wollten wir nach der ermüdenden Reise nicht unbedingt in der Rush Hour mit der Metro fahren.

Auf der Suche nach einer alternativen Verbindung vom Flughafen zu unserem Apartment stießen wir auf „SuperShuttle“. Das Angebot klang verlockend: Für nur $47 in einem Shuttle vom Flughafen-Terminal direkt vor die Haustür unseres Apartments.

Leider haben wir uns zu früh gefreut, denn wir haben extrem schlechte Erfahrungen mit „SuperShuttle“ gemacht und raten euch, diesen Service niemals in Anspruch zu nehmen! Für die Fahrt vom Flughafen zu unserem Apartment haben wir insgesamt 6 Stunden gebraucht – 4 Stunden Wartezeit am Flughafen und 2 Stunden rumgekutsche durch Manhattan. Nicht nur, dass man uns mehrmals vergaß und uns selbst auf Nachfrage ignorierte, weigerte sich der nach über 2 Stunden Wartezeit eintreffende Fahrer uns nach Manhattan zu fahren, bevor sein Shuttle nicht mit Fahrgästen voll besetzt war. Weshalb wir weitere 2 Stunden im Terminal warten mussten. Außerdem weigerte der Fahrer sich, unsere Fahrt zu stornieren und uns unser Geld zurück zu geben. Als wir nach 6 Stunden endlich in Manhattan ankamen, ließ der Fahrer uns an der falschen Adresse raus und konnte uns aus „versicherungstechnischen Gründen“ nicht an die richtige Adresse fahren. Unsere Nachfragen, die wir im Nachhinein per Email an das Unternehmen gesendet haben, wurden natürlich auch ignoriert und bisher nicht beantwortet. Der Service bei „SuperShuttle“ ist mit Abstand der schlechteste, den wir jemals erlebt haben und ich rate euch hiermit noch einmal eindringlich davon ab, diesen Dienst in Anspruch zu nehmen!

Für unsere Rückfahrt vom Apartment zum Flughafen nutzten wir übrigens die Quick Ride Corp. Für $42 Fahrtkosten + $18 Tunnelmaut wurden wir in einer Limousine zum Flughafen gefahren. Ohne Wartezeiten oder irgendwelche andere Probleme. Das Unternehmen fährt sicherlich auch die andere Richtung und ist somit vielleicht eine gute Alternative zum „SuperShuttle“. Könnt ihr ja mal ausprobieren!

Airbnb Apartment

Karte an den Koordinate 40.715458°, -73.993226°

Unser Airbnb Apartment in Manhattan

Mit saftiger Verspätung erreichten wir unser Apartment in Manhattan, welches sich mitten in Chinatown befand. Wieder einmal hatten wir über Airbnb gebucht, und wieder einmal bekamen wir ein traumhaftes Apartment mit atemberaubenden Blick auf das One World Trade Center!

Da es für diese Jahreszeit ungewöhnlich warm war, konnten wir das Bett in der Zwischenetage – die sich direkt unter dem (unisolierten) Flachdach befand – leider nicht nutzen. Aber auch auf der Bettcouch war es bequem und dank der Klimaanlage in unmittelbarer Nähe auch bei über 33° Außentemperatur in der Dachwohnung erträglich.

MetroCard

New York MetroCard

Die beste und schnellste Möglichkeit, sich in New York fortzubewegen, ist die Metro. Die Luft in den Metrostationen ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber innerhalb der Metrowagen ist es angenehm klimatisiert. Die Metro fährt fast im Minutentakt und ihr könnt so gut wie jeden Ort in New York City bequem mit ihr erreichen.

Eines unserer ersten Ziele in New York war deshalb ein Verkaufsautomat in der Metro, wo wir uns eine "Unlimited Ride MetroCard" zulegten. Die MetroCard kostete für 7 Tage $32. Die Bedienung der Automaten ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Man könnte erwarten, dass die Automaten in New York in englischer Sprache gehalten sind, das sind sie aber leider nicht. Die Sprache der Bedienoberfläche wirkte wie eine schlechte Google Translate Übersetzung aus dem Chinesischen. Tip: Wenn der Automat euch nach eurer Postleitzahl fragt, dann meint er die PIN eurer Kreditkarte.

New York Pass

New York Pass

In New York gibt es unendlich viele Sehenswürdigkeiten und all diese Sehenswürdigkeiten sind unglaublich teuer. So kostet ein Besuch des Main Decks des Empire State Buildings oder des Observation Decks Top of the Rock zum Beispiel jeweils $32. Das Museum of Modern Art schlägt mit $25 zu Buche und ein 48h-Ticket für den Hop On - Hop Off Bus ist für $62 zu haben.

Glücklicherweise gibt es verschiedene Sightseeing-Pässe, mit denen ihr in unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten freien Eintritt habt und die Fastlane nutzen könnt. Unter anderen gibt es den New York Explorer Pass, den New York CityPass und den New York Pass. Hier solltet ihr euch im vorhinein überlegen, welche Sehenswürdigkeiten ihr in New York besuchen möchtet und diese mit den jeweiligen Eintrittspreisen in eine Liste eintragen. Anschließend könnt ihr vergleichen, ob und mit welchem der Pässe ihr am meisten sparen könnt und diesen dann kaufen. Wir entschieden uns für den New York Pass mit einer Laufzeit von 5 Tagen. Mit dem Code 20NYC bekamen wir nochmal 20% Rabatt auf den New York Pass, vielleicht funktioniert dieser bei euch ja noch. Generell lohnt es sich, nach Gutscheincodes zu googeln, wenn ihr eine Sehenswürdigkeit in New York online bucht, wir haben so gut wie immer einen funktionierenden Code für 20% Rabatt gefunden!

Tagesabschluss

Durch die extreme Verspätung des SuperShuttle kamen wir an unserem ersten Tag in New York leider nicht mehr dazu, Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Nach knapp 24 Stunden auf den Beinen fielen wir ins Bett und schliefen erst einmal unseren Jetlag weg, um die Stadt am nächsten Tag in alter Frische zu erkunden. Doch dazu mehr im nächsten Artikel des Reisetagebuchs.

Galerie (6 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 11. September 2016.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: