Kultur in New York

Reisetagebuch New York – Tag 6: Museum of Modern Arts, Central Park, Intrepid Sea, Air & Space Museum und eine Broadway-Show

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Reisen USA.

Die Wettervorhersage verhieß nichts Gutes für unseren sechsten Tag in New York City, zumindest am Vormittag sollte es regnen. Deshalb entschieden wir uns dazu, den Tag größtenteils Indoor zu verbringen. Zuerst führte es uns dafür ins MoMa – dem Museum of Modern Art. Anschließend ließen wir uns durch den Central Park kutschieren. Von dort aus ging es in ein weiteres Museum, in das Intrepid Sea, Air & Space Museum. Den Abschluss des Tages markierte schließlich der Besuch einer Broadway-Show.

Museum of Modern Arts

Karte an den Koordinate 40.761555°, -73.977622°

Andy Warhol im Museum of Modern Arts

Das MoMa ist eine der weltweit einflussreichsten und bedeutendsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst. Grund genug für uns, dem Museum einen Besuch abzustatten und uns Kunstwerke wie die Sternennacht von Vincent van Gogh mal etwas genauer anzusehen.

Pünktlich zur Öffnung um 10:30 Uhr betraten wir das Museum. Der Eintrittspreis von normalerweise $25 war in unseren New York Pässen enthalten. Das Museum war trotz der frühen Stunde schon recht voll, da Mitglieder bereits um 9:30 Uhr das Museum betreten durften. Wartezeiten gab es allerdings keine und wir konnten entspannt durch die Ausstellungen laufen, lediglich bei den wirklich berühmten Kunstwerken standen kleinere Menschentrauben.

Sehr angetan haben es uns die Werke von Andy Warhol, aber auch Jackson Pollock und Pablo Picasso waren mit herausragenden Kunstwerken vertreten. Nach ungefähr drei Stunden hatten wir die für uns wichtigen Gemälde und Skulpturen gesehen und verließen das Museum of Modern Arts wieder. Solltet ihr euch für moderne Kunst interessieren, dann ist das MoMa ein ganz klarer Pflichtbesuch! Uns hat es wirklich sehr gut gefallen!

GPS: 40.761555°, -73.977622° (OpenStreetMap, Google Maps)

Lindy's

Karte an den Koordinate 40.763039°, -73.981597°

Nach der vielen Kunst am frühen Morgen war es nun erstmal an der Zeit uns zu stärken. Dafür führte es uns zum Restaurant Lindy's an der Ecke 7th Ave / W 53rd St, das für seine Cheesecakes weltberühmt ist. Man sagt, dort gäbe es die besten Cheesecake in den Vereinigten Staaten und ich denke, das können wir so bestätigen. Der Blueberry-Cheesecake war wirklich der Beste, den ich jemals gegessen habe!

GPS: 40.763039°, -73.981597° (OpenStreetMap, Google Maps)

Central Park

Karte an den Koordinate 40.772078°, -73.972823°

Central Park

Da der Himmel aufklarte und der Wetterbericht keinen weiteren Regen mehr für diesen Tag vorhersagte, entschieden wir uns dazu, eine einstündige Pedicab-Tour durch den Central Park zu machen. Dank unserer New York Pässe bekamen wir einen Rabatt von 20% auf die normalerweise $99 teure Fahrt.

Leider hat der Himmel uns getäuscht und der Wetterbericht uns belogen, denn kurz nachdem wir die Fahrt angetreten hatten, begann es wie aus Kübeln zu regnen. Auch der Fahrer unseres nur halbherzig überdachten Pedicabs hat damit nicht gerechnet, gab sich aber Mühe überdachte Plätze zu suchen. Die Phasen in denen es etwas weniger regnete, nutzten wir, um zur nächsten Sehenswürdigkeit im Central Park zu fahren.

Die Pedicab-Rundfahrt wurde so leider zu einem Reinfall, wir haben nur einen kleinen Teil des Central Parks gesehen und waren klatschnass. Spaß gemacht hat es aber trotzdem!

Wir erzählten dem Fahrer unseres Pedicabs, dass wir nach der Tour noch zum Intrepid Sea, Air & Space Museum möchten. Er bot uns an, uns dort hin zu fahren, da er in der Nähe wohnt und sowieso im Anschluss dorthin fährt. Wir nahmen das Angebot natürlich dankend an.

GPS: 40.772078°, -73.972823° (OpenStreetMap, Google Maps)

Intrepid Sea, Air & Space Museum

Karte an den Koordinate 40.764563°, -73.999628°

Spaceshuttle Enterprise im Intrepid Sea, Air & Space Museum

Das Intrepid Sea, Air & Space Museum ist ein Flugzeugmuseum, dass sich auf dem Flugzeugträger USS Intrepid befindet und eine beeindruckende Sammlung von Exponaten aufweisen kann. Neben F-14 Tomcats und F-16 Fighting Falcons könnt ihr auf dem Deck des Flugzeugträgers auch seltene Flugzeugtypen wie die Lockheed A-12 bestaunen. Neben den vielen Militärflugzeugen befindet sich auch eine Concorde von British Airways im Museum.

Der Eintritt für das Museum war wieder in unseren New York Pässen enthalten, sogar VIP-Tickets für eine Sonderausstellung waren inkludiert. Nur für den Space Shuttle Pavillon wurden nochmal $7 zusätzlich fällig, diese haben sich aber gelohnt. Meine persönlichen Highlights waren nämlich das Space Shuttle Enterprise und die Sojus Kapsel, die im abgesonderten Space Shuttle Pavillon ausgestellt wurden. Für die Sonderausstellung „Star Trek“ hatten wir leider keine Zeit mehr, schweren Herzens mussten wir die VIP-Tickets verfallen lassen.

GPS: 40.764563°, -73.999628° (OpenStreetMap, Google Maps)

An Act of God am Broadway

Karte an den Koordinate 40.758445°, -73.986999°

Times Square

Nach einer kurzen Pause in unserem Apartment fuhren wir zum Times Square, da wir uns eine Show am Broadway ansehen wollten. Es führte uns in Booth Theatre, wo An Act of God aufgeführt wurde.

Das Stück fand ich sehr gelungen und lustig, die Atmosphäre im Theater war allerdings ganz furchtbar. Das unfreundliche Personal, das aus verschiedenen Gründen die Besucher während der Show laut anschautze, drückte die Stimmung doch sehr. Entspanntes Schauen des Stückes war so leider nicht drin. Nochmal werde ich mir wohl kein Musical im Booth Theatre ansehen, bei den Preisen hätte ich dann doch etwas mehr Service und Freundlichkeit erwartet. Ich weiß nicht, wie das in den anderen Theatern am Broadway läuft, aber vom Booth Theatre war ich schwer enttäuscht.

GPS: 40.758445°, -73.986999° (OpenStreetMap, Google Maps)

Urbanspace Vanderbilt

Nach dem Theaterstück fuhren wir mit dem 42nd-Street-Shuttle zur Grand Central Station, da wir wieder einmal im Urbanspace Vanderbilt essen wollten. Zu unserer Überraschung war dieser allerdings schon geschlossen und auch im Food Court in der Central Station konnten wir nur noch Reste ergattern.

In New York war es generell schwierig, abends nach 19:00 Uhr ein noch geöffnetes Nicht-Fast-Food-Restaurant zu finden. Aber auch Mittags nach 14:00 Uhr war unsere Suche nach einem vernünftigen Restaurant meist erfolglos, da fast alle geschlossen waren. Für eine Stadt, die angeblich nie schläft, fand ich das schon recht komisch. Vielleicht haben wir aber auch an den falschen Orten gesucht.

Zurück in unserem Apartment schmiedeten wir den Plan für unseren letzten vollständigen Tag in New York. Was dabei herausgekommen ist, lest ihr im nächsten Artikel des Reisetagebuchs!

Galerie (13 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 16. Oktober 2016.


Vorheriger Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: