Mit dem Helikopter über New York

Reisetagebuch New York – Tag 4: Helikopter-Rundflug, Downtown Manhattan, SoHo, Little Italy, Chinatown und die 5th Avenue

vor 2 Jahren veröffentlicht unter Reisen USA.

Unser vierter Tag in New York war vermutlich auch der teuerste Tag unseres Urlaubs, denn am frühen Morgen dieses Tages unternahmen wir einen nicht ganz billigen Hubschrauberrundflug über Manhattan, der sein Geld aber allemal wert war! Anschließend begaben wir uns auf eine zwei Stunden dauernde Walking Tour durch die Stadtteile SoHo, Little Italy und Chinatown. Danach ging es zum Times Square und da unsere Tickets für den Hop-On, Hop-Off Bus vom Vortag noch ihre Gültigkeit hatten, fuhren wir mit der „Blue Tour“ einmal um den Central Park. Bevor es uns zum Abschluss des Tages wieder einmal zum Urbanspace Vanderbilt führte, machten wir noch einen Abstecher in den berühmten Apple Bunker in der Fifth Avenue.

Helikopterrundflug

Karte an den Koordinate 40.701019°, -74.008708°

Downtown Manhattan aus dem Helikopter

Bereits in der Anfangsphase unserer Planungen zum New York Trip waren wir uns einig, dass wir einen Hubschrauerrundflug über Manhattan machen werden, koste es was es wolle. Nun werden Helikoptertouren über New York von vielen verschiedenen Unternehmen durchgeführt, unter anderen bieten Liberty Helicopters, New York Helicopter und HeliNY.com unterschiedliche Touren über dem Big Apple an. Beim Vergleich der vielen Angebote hat uns die Übersichtsseite von Loving New York sehr geholfen, die ich hier gerne weiterempfehle!

Unsere Wahl fiel schließlich auf die New York, New York Tour von Libery Helicopters, da wir durch unsere New York Pässe noch einmal 15% Rabatt bekamen und diese Tour deshalb das – in unseren Augen – beste Preis/Leistungs-Verhältnis bot. Solltet ihr euch für einen Flug mit Liberty Helicopters entscheiden, dann googelt vor euerer Buchung mal nach Discount Codes, wie bei fast allen Sehenswürdigkeiten in New York findet ihr auch für die Hubschrauberflüge meistens funktionierende Rabattcodes!

Ein weiterer Vorteil von Liberty Helicopters war unserer Meinung nach die Möglichkeit, den genauen Flugtermin nicht bereits bei der Buchung festlegen zu müssen, sondern erst ein paar Tage vor dem gewünschten Datum zu bestimmen. So konnten wir uns nach dem Wetter richten und vereinbarten zwei Tage vorher per Email einen Termin für den Morgen unseres vierten Tages in New York.

Um 9:15 Uhr sollte unser Helikopter abheben, also hieß es früh aufstehen und mit der Metro zur Broad Street in Manhattan fahren. Von dort aus liefen wir zum East River, an dessen Ufer sich die Heliports befinden. Nach einer Sicherheitskontrolle verstauten wir unser ganzes Hab und Gut in einem Schließfach, denn bis auf Kameras und Smartphones durften wir nichts mit in den Helikopter nehmen. Dann folgte ein kurzes Sicherheitsbriefing und es ging raus zum Helipad, auf dem bereits ein Helikopter auf uns wartete.

Insgesamt passen der Pilot und fünf Personen in den Helikopter, von denen einer vorne und vier hinten sitzen. Es besteht aber keine freie Platzwahl, die Passagiere werden vom Personal nach Gewicht verteilt. Natürlich müssen die schwersten Menschen hinten in der Mitte sitzen, also auch ich. Das machte aber nichts, denn fast die komplette Kabine war aus Glas und so konnte ich auch von hinten wunderbar in alle Richtungen sehen.

Nachdem alle angeschnallt waren und ihre Kopfhörer aufhatten, startete auch schon der Helikopter. Wir drehten eine Runde um die Freiheitsstatue, flogen über dem Hudson River bis zur George Washington Bridge, drehten um und flogen über den Hudson wieder zurück zum Heliport. Während dem Flug zeigte und erklärte uns der Pilot, welche Sehenswürdigkeiten wir gerade wo sehen konnten. Nach einer knappen halben Stunde sind wir dann leider schon wieder gelandet.

Die Aussicht war wirklich außergewöhnlich und der Flug hat uns unglaublich viel Spaß gemacht. Der Helikopterrundflug war ganz klar das Highlight unseres New York Aufenthaltes! Solltet ihr in New York sein, dann unternehmt einen Helikopterrundflug! Es ist zwar nicht ganz billig, aber es lohnt sich und ihr werdet es ganz sicher nicht bereuen!

GPS: 40.701019°, -74.008708° (OpenStreetMap, Google Maps)

SoHo, Little Italy and Chinatown Walking Tour

Wieder mit festem Boden unter den Füßen begaben wir uns zum Soho Square, denn von dort aus startet die Walking Tour durch SoHo, Little Italy und Chinatown. Der Preis für die von NewYorkTour1 durchgeführte Tour war in unseren New York Pässen enthalten. Habt ihr keinen New York Pass, kostet euch die Führung $35. Die Tour dauert etwa zwei Stunden und ihr müsst im vorraus buchen, das geht aber online unter www.newyorktour1.com recht fix.

Vor dem Beginn der Tour wurden die Teilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt. Zu unserem Glück landeten wir in der Gruppe von Eric, einem ausgebildeten Schauspieler, der nach New York kam um Kunst zu studieren. Eric hatte es wirklich drauf, die vielen Informationen unterhaltsam rüber zu bringen. Außerdem hat er für seine Ausführungen immer ein schattiges Plätzchen gesucht, damit wir nicht in der heißen Mittagssonne braten mussten.

Soho

Karte an den Koordinate 40.723316°, -74.002987°

Häuserfassade in SoHo

Zuerst führte uns Eric durch seine ehemalige „Hood“, SoHo. Hier lebte er, bevor die Wohnungen in dem Stadtteil aufgrund der Gentrifizierung unbezahlbar wurden. SoHo ist die Abkürzung für „South of Houston Street“ und liegt im Zentrum von Lower Manhattan.

Aufgrund seiner einzigartigen Architektur steht der „Cast-Iron Historic District“ im Kern von SoHo unter Denkmalschutz. Hier stehen viele alte Lager- und Fabrikgebäude, deren Fassaden mit Gusseisen verziert wurden. Die Mitte des 20. Jahrhunderts großteils leerstehenden und verfallenden Industriegebäude wurden in den 60er Jahren zunehmend von jungen Künstlern bezogen, die in den großflächigen Etagen günstige Ateliers einrichteten. In wenigen Jahrzehnten hat sich SoHo durch einen mehrfachen Gentrifizierungsprozess zu einem Szeneviertel entwickelt, in dem man heute für eine 50qm große 2-Zimmer-Wohnung auch mal über $10.000 im Monat zahlt.

GPS: 40.723316°, -74.002987° (OpenStreetMap, Google Maps)

Little Italy

Karte an den Koordinate 40.718090°, -73.997731°

Willkommensschild in Little Italy

Anschließend liefen wir durch das Stadtviertel Little Italy, in dem es wirklich hervorragendes italienisches Essen gibt! Das Straßenbild und die Menschen unterschieden sich vollkommen von dem was wir in SoHo gesehen haben und man hatte das Gefühl, plötzlich in einer komplett anderen Stadt zu stehen, das war schon sehr beeindruckend!

GPS: 40.718090°, -73.997731° (OpenStreetMap, Google Maps)

Chinatown

Karte an den Koordinate 40.715704°, -73.997527°

Kreuzung in Chinatown

Nach einer kurzem Pause mit leckerem italienischem Eis ging es weiter nach Chinatown, in unsere „Hood“, wo sich unser Apartment befand. Wieder hatte man das Gefühl in einer komplett anderen Stadt in einem ganz anderen Land gelandet zu sein. Überall waren chinesische Läden mit exotischen Artikeln und die Straßen waren plötzlich voller Asiaten. Mit ungefähr 100.000 chinesischen Einwohnern ist Chinatown eine der größten chinesischen Gemeinden außerhalb Asiens.

Wir beendeten unsere Walking Tour im Columbus Park, ganz in der Nähe unserer Unterkunft. Die zwei Stunden dauernde Führung mit Eric war sehr lehrreich und hat uns sehr viel Spaß gemacht! Wenn ihr gut zu Fuß seid und mehr von New York erleben möchtet als die üblichen Sehenswürdigkeiten, dann macht doch bei der Walking Tour mit! Vielleicht habt ihr ja Glück und bekommt auch so einen tollen Guide wie Eric!

GPS: 40.715704°, -73.997527° (OpenStreetMap, Google Maps)

Hop-On, Hop-Off

Da wir unseren Füßen nun eine Pause gönnen wollten und unsere Tickets für die Hop-On, Hop-Off Busse von Big Bus Tours noch gültig waren, fuhren wir mit der „Blue Tour“ einmal um den Central Park.

Times Square

Karte an den Koordinate 40.758913°, -73.985126°

Times Square

Wir starteten beim Times Square und fuhren an der westlichen Seite des Central Parks in Richtung Norden.

GPS: 40.758913°, -73.985126° (OpenStreetMap, Google Maps)

The Cathedral of St. John the Divine

Karte an den Koordinate 40.803965°, -73.961908°

The Cathedral of St. John the Divine

Bei der „Cathedral Church of Saint John the Divine in the City and Diocese of New York“ legten wir einen kleinen Zwischenstopp ein. Die Kathedrale sollte die größte Kirche der Welt werden, aufgrund von Geldmangel wurden die Bauarbeiten aber 1999 vorläufig eingestellt. Sie ist aktuell zu zwei Dritteln fertiggestellt und nach dem Petersdom, der Basilika Notre-Dame-de-la-Paix und der Kathedrale von Sevilla die viertgrößte christliche Kirche der Welt.

GPS: 40.803965°, -73.961908° (OpenStreetMap, Google Maps)

Riverside Church

Karte an den Koordinate 40.811916°, -73.963131°

Riverside Church

Bevor es an der Ostseite des Central Parks wieder zurück nach Lower Manhattan ging, legten wir noch einen weiteren Zwischenstopp bei der Riverside Church ein. Die bemerkenswerte Architektur der Kirche fällt einem durch den hohen Turm bereits aus der Ferne ins Auge.

GPS: 40.811916°, -73.963131° (OpenStreetMap, Google Maps)

5th Avenue

Karte an den Koordinate 40.764298°, -73.973020°

Apple Store in der 5th Avenue

Beim Apple Store in der 5th Avenue verließen wir den Hop-on, Hop-off Bus und sahen uns den berühmten Apple Store unter dem Glaswürfel von innen an.

Zum Abschluss des Tages führte es uns wieder einmal zum Urbanspace Vanderbilt bei der Grand Central Station, wo wir die äußerst schmackhaften Burger von Hard Times Sundaes kosteten. Nach dem ein oder anderen Craftbeer ging es dann zurück in unser Apartment, wo wir unseren nächsten Tag in New York planten. Das Ergebnis unserer Planung könnt ihr natürlich im nächsten Artikel dieses Reisetagebuchs nachlesen.

GPS: 40.764298°, -73.973020° (OpenStreetMap, Google Maps)

Galerie (32 Fotos)

Willi Thiel

Geschrieben von Willi Thiel am 2. Oktober 2016.


Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt: